Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Ankunft in Hamburg, 24. Juli 2012

| | E-Mail |

Und auch am Dienstag, dem 24. Juli war wieder Reisetag mit Ankunft in Hamburg.

Unser Fellnasen - Transporteur Wolfgang hat an diesem Tag 7 weitere Hunde in Not in ein neues Leben begleitet.

Wieder ein toller Einsatz aller Beteiligten, viel Logistik hüben wie drüben, wieder Schnuffie's aus dem Tierschutz, deren Schicksal sich gewendet hat und was wären wir...

...ohne unsere unermüdlichen Reisebegleiter, Fellnasen - Transporteure, Spender und Helfer und die Pflegemamas und Pflegepapas !!!

   
Auf dem Flieger waren: (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)
   
Bertie Tom
   
Jerry Bobo
   
Rio Mitja
   
Athina  
   

Bilder und ein Video von der Ankunft in Hamburg

 
Fotos: th.
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Liebe Hundefreunde,

es war wie stets ein aufgeregtes und buntes Gewusel. Jede Ankunft hat ihre eigene Besonderheit, ihren eigenen Charme und Emotionen gehen ihre eigenen Wege.

Eines jedoch ist immer gleich: Hundemagie liegt in der Luft, denn wenn Fellnasen aus dem Tierschutz endlich ihren Menschen treffen - bleibt kaum ein Herz unberührt.

   
   
   
   
   
   

 

Reisebericht von W. Kohnke

Dem „bescheidenen“ Wetter der letzten Woche war es zu verdanken, dass ich mich auf den letzten Montag gefreut hatte. Nonstop ging es am Nachmittag von Hamburg nach Larnaca. Noch während des Fluges gab der Kapitän die Info, dass die Passagiere dort schönes Urlaubswetter erwarten würde, und zwar ein schwacher Wind bei 30°C. Die Landung erfolgte am Ziel 5 Minuten früher als es der Flugplan vorgesehen hatte. Die Klimaanlagen in der Passagierbrücke zwischen dem Flugzeug und dem Flughafengebäude liefen auf Hochtouren.


Nachdem das Gepäck dann endlich 45 Minuten nach der Landung an die wartenden Passagiere weitergereicht wurde, hieß es für mich zum vereinbarten Treffpunkt zu gehen, um dort von Sandy aufgepickt zu werden.


Doch nun fing ich an, mich in Sandy´s Lage zu versetzen, nämlich woher sollte sie wissen, wann der Flieger gelandet ist und wann ich am Treffpunkt erscheinen werde. Der Treffpunkt ist ein bewachter und absoluter Kurzzeit-Parkplatz, hier konnte sie nicht auf mich warten..... . Also wurde das Handy aus der Tasche gezogen und Sandy angerufen. Ihre erfrischende Stimme ließ erkennen, dass sie irgendwo außerhalb des Flughafengeländes stand und auf mich bzw. meinen Anruf gewartet hatte, denn etwa zwei Minuten später kam aus der Dunkelheit heraus ein Auto vorgefahren, das anders als alle anderen war. In diesem Wagen saß hinter dem Lenkrad eine Person mit einem freudestrahlenden Gesichtsausdruck – ja, es war Sandy.


Von Sandy wurde ich nach Limassol gefahren, wo sie ihren Wagen auf dem kaum beleuchteten Parkplatz eines großen Schnellrestaurants abstellte. Kurz darauf gingen an zwei verschiedenen Autos die Türen auf. Es waren David, der mich in seinen Wagen einsteigen ließ, um mich zu Lana zu fahren. Die Fahrerin des anderen Wagens übernahm von Sandy den kleinen Bertie und ich Berties Lieblings-Kuscheltier. Kurze Zeit später fuhren die drei Fahrzeuge in getrennte Richtungen davon.
Bei Lana und ihrem Mann angekommen, durfte ich eine zweistündige Entspannungsphase genießen und mit ihren Hunden spielen.


Gegen Mitternacht wurde es dann ernst. Lana packte Tom und Jerry und mich ins Auto und ab ging es durch Limassol zu einem Gaststättenparkplatz. Vor dem Haus standen mehrere Leute, die Hunde an der Leine hielten. Es waren Helen und Angehörige von Pflegestellen, die nun ihre Pfleglinge für deren Reise nach Deutschland abgaben.


Weiter ging es zum Flughafen nach Paphos. Als wir das Flughafengebäude betraten, sah uns die Supervisorin. Sie winkte uns freundlich zu bat mich, an einem von ihr zugewiesenen Eincheck-Schalter zu warten. Was ich dann erlebte, war das bisher angenehmste und kürzeste Eincheckprocedere all meiner bisherigen Fellnasen-Transporte. Selbst die Hunde waren so zügig aufgegeben, dass ich anschließend noch sehr viel Zeit bis zum Abflug zu warten hatte.


In dieser Zeit wurde mir erst so richtig bewusst, wie aufwändig und gut die Logistik sowie die Absprachen der Hundeschützer auf Zypern sind, und dabei außerdem eine Herzlichkeit ausgestrahlt wird, die nur ansteckend sein kann. Ohne eine so friedvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten ist eine derartige Aktion nicht zu schaffen.

Die zweite Etappe des Rückfluges von Nürnberg nach Hamburg verzögerte sich um ca. 90 Minuten, die dann für mich doch recht lang waren, weil meine Gedanken überwiegend bei den 5 Fellnasen in den beiden Hundeboxen waren. Die zwei mitgeführten Puppys – Mitja und Athina - hatte ich ja am „Mann“, konnte sie mit Wasser versorgen und auch streicheln.


Wie immer wurden wir in Hamburg sehnsüchtig erwartet. Alles in allem war diese Reise wieder ein besonderes Erlebnis für

Wolfgang

 

Video: W. Kohnke & th. / Schnitt: th.

(Hinweis: Sie können die Qualität am Zahnradsymbol in der unteren Videomenüleiste bis auf HD "hochschrauben")

 
   
   
Liebe Freunde der Hunde in Not,

bitte kommt alle heil und gesund nach Hause und lasst bald von Euch hören.


Nach teilweise schwerem Schicksal geben diese Schnuffie’s ihr Leben jetzt mit neuem Vertrauen und so wie es nur Hunde können, in die Hände ihrer neuen Menschen.

Sie und wir glauben an eine tolle Zukunft und auch daran, dass sie nie wieder enttäuscht werden und wünschen Ihnen von Herzen - ein langes und wunderschönes “Hundeleben”.

Es sind Hunde aus dem Tierschutz und sie wurden alle geboren, um eines Menschen Freund zu sein.... nicht, um von Menschenhand zu sterben!

Kommentare  

 
#1 ...immer wieder schön !Sabine Häfker 2012-07-26 13:09
jede Woche gibt es die immer wieder schönen Bilder und Videos der Ankünfte und immer wieder ist man tief berührt von den kleinen, geretteten Seelen !
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein