Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Ankunft in Hamburg, mit Stopp in München, 27. Juli 2012

| | E-Mail |

Am Donnerstag, den 26. Juli, begann für Penny, Adele und Husky Shari die Reise von Zypern nach Hamburg.

Dank lieber Flugpaten, landeten die drei zunächst wohlbehalten in München.

Dort wurden sie bereits sehnsüchtig von Nico Siggelkow, der ihnen zuvor schon von Hamburg aus entgegen geflogen war erwartet, um mit ihnen die weitere Reise in ihr neues Leben anzutreten.

Wieder ein toller Einsatz aller Beteiligten mit viel Logistik hüben wie drüben. Wieder Schnuffie's aus dem Tierschutz, deren Schicksal sich gewendet hat und was wären wir...

...ohne unsere unermüdlichen Reisebegleiter, Fellnasen - Transporteure, Spender und Helfer und die Pflegemamas und Pflegepapas !!!

   
Auf dem Flieger waren: (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)
   
Penny Adele
   

Shari  
   
Bilder von der Ankunft in München
 
Fotos:
   
   
   
   
   
   
   
   

Bilder von der Ankunft in Hamburg

 

Fotos: T. Arndt

   
   
   
   
   
   

Reisebericht Nico Siggelkow

 

„Hi du...
was hälst du von einem Flug nach München?“


Was für eine Frage, natürlich bin ich dabei! Schließlich geht es doch um ein paar Hundeseelen, die in ein neues, besseres Leben begleitet werden sollen.


Und obwohl ich nicht zum ersten mal geflogen bin, war es doch wieder sehr spannend und erlebnisreich. Denn diesmal ging es darum, 2 fremde Tierschützerinnen (Ulla & Stephi) aus München auf dem Flughafen zu finden, 3 Fellnasen (Penny, Adele und Schari, die bei Ulla in Pflege bleibt) von Flugpaten in Empfang zu nehmen, mit den Hunden irgendwo in einer Wohnung untergebracht zu werden und am nächsten Morgen mit 2 Hunden nach Hamburg zurück zu fliegen.

Flughafenatmosphäre

Die Tasche war gepackt und mit einem guten Gefühl, dass ich mal nichts vergessen habe einzupacken (Hundedecken, Geschirre und Leinen, und sogar an die kleinen, max. 100ml großen Hygieneartikel hab ich gedacht), bin ich losgefahren.

Die Fahrt nach HH war unspektakulär und außer, dass ich eine Extrarunde um das Flughafengelände drehen musste, weil ich wieder die Einfahrt zu dem Parkhaus verpasst habe, ist nichts aufregendes passiert.

Nach dem einchecken am Computer ging´s erst mal auf die Aussichtsplattform. Ich hatte noch 2 Stunden Zeit bis der Flieger ging und es war schönes Wetter. Nach 15 Minuten braten in der Sonne, weil es keinen einzigen Schattenplatz gab und der Erkenntnis, dass man hier nicht rauchen darf bin ich wieder rein. …Wer kam eigentlich auf die blöde Idee, so frühzeitig am Flughafen zu sein? Ach ja, das war ja ich, verdammt. ;-)

Durch die Schleuse bin ich problemlos gekommen. Mein Handgepäck leider nicht. „Bitte öffnen, Sie haben Flüssigkeiten im Koffer!“ Ich war etwas verdutzt, weil ich doch extra an die 100ml-Grenze gedacht hab. Aber wie gut, dass es das Flughafenpersonal gibt, was einen daran erinnert, diese Sachen auch noch in einer durchsichtigen Plastiktüte zu verstauen. …oh man, *kopfschüttel und an den Schädel hau*

Die restliche Zeit verging dann aber doch erstaunlich schnell, bis ich im Flieger saß und den Sonnenuntergang „über den Wolken“ genießen konnte.

Endlich sind sie da!

Wir landeten 10 Minuten früher als geplant. Eine Situation, die mir sehr entgegenkam, wo ich doch kurz vor dem Abflug in HH von Stephi noch einen Anruf bekam, dass auch der Flieger aus Larnaca 15 Minuten früher ankommen sollte. Der Flughafen in München erschien aus der Luft relativ groß. Im Endeffekt hatte ich nur 5 Minuten gebraucht, um zum Ausgang zu gelangen, aus dem die 3 Hundemädels später kommen sollten.

Die Warterei erschien mir endlos. Auch wenn Ulla und Stephi doch sehr unterhaltsam waren, so war es doch ein Gefühl und eine Aufregung, als wenn ich meine eigenen Hunde gleich in Empfang nehme. Und dann kamen die Flugpaten vollgepackt mit den Schnuffies. Wir fuhren an einen ruhigen Platz und stellten die Boxen von den Kofferwagen auf den Boden. Komischerweise bellten die Wagen nach dem Abladen ständig. Irgendwann wurde dann dieses Geheimnis gelüftet: Die Paten hatten selbst noch 3 eigene Hunde in Puppitaschen. Wow, was für ein Einsatz!

Mit 5 Mädels in einem BMW X3, was kann man(n) sich mehr wünschen.

Ulla und Stephi waren doch sehr über die Größe der Flugboxen überrascht. „Im Auto ist zwar viel Platz, aber soviel nun auch wieder nicht, dass wir die Hunde so einladen können.“ So haben Ulla und ich die Hunde nacheinander aus den Boxen geholt. Adele war die erste, da sie am aufgewecktesten und entspanntesten schien, dann kam Penny und zum Schluss die schüchterne und ängstliche Schari. Es war sehr süß die drei gemeinsam zu sehen. Sie beschnüffelten sich im Kreis und Schari leckte als erstes die Schnuten von Penny und Adele.

Nun ging es daran, das Auto einzuladen. Meine Freude darüber, mit einem BMW X3 zu fahren verschwand etwas, als wir es endlich nach einer gefühlten ½ Stunde geschafft hatten, die Boxen unter zu bringen. Ich hob Penny in den hinteren Fußraum, setzte mich dann ins Auto und dann wurde mir Adele auf den Schoß gesetzt. In dem Moment waren meine letzten 5 cm Platz auch über den Jordan, denn Adele drückte sich so fest an mich, dass ich kaum noch Luft bekam. Das Gefühl war mir aber durchaus schon von einem anderen Hund namens Lenny bekannt. :-) Also halb so schlimm.

Bei Schari hingegen war es nicht so einfach, sie ins Auto zu bekommen. Sie wehrte sich doch etwas, aber nach einer weiteren halben Stunde saß auch sie im Fußraum auf der Beifahrerseite. Adele schlief inzwischen und Penny guckte sich alles sehr interessiert an, wie Ulla und Stephi die Prozedur abhielten…oder war es die Wurst, die sie fixierte?

In der Wohnung von Ulla lief alles reibungslos und wie gedacht. Die Fellnasen bekamen ihr wohlverdientes Fressen, mindestens ein Hund kackt auf die Fliesen und vorm schlafen gehen noch eine kleine Runde um den Block. Die 3 verstanden sich prima. Es gab kein Gezicke und kein Kampf ums Fressen oder den Schlafplatz.…Nach 3 ½ Stunden Schlaf klingelte der Wecker.

Auf geht´s in euer neues Leben!

Beim einchecken von Penny und Adele (Schari blieb ja bei Pflegemama Ulla in München) gab es einen kleinen Zwischenfall, der durch die schnelle Kommunikation zweier „unserer“ Vorstandsvorsitzenden und der „Schalterchefin“ fix geklärt werden konnte. Denn der Herr am Schalter wollte mir nicht glauben, dass zwei Flugboxen je 1 Hund angemeldet waren. Naja, es ist ja auch merkwürdig, wenn auf dem Buchungszettel der Airline „1Pcs.“ steht. Aber jetzt wissen der Schaltermensch und ich auch, dass 1Pcs. = 2 Pcs. sind. Hihi. Ansonsten verlief alles ohne Probleme.

Start und Landung waren 1A. Wir flogen mit einer Geschwindigkeit von ca. 800 km/h in 11000m Höhe und zum Glück rief das Kleinkind, welches 2 Reihen vor mir saß nur am Anfang einmal „Jetzt geht’s looooos!“ und für den Rest des Flugs war es ruhig. ;-)

In HH war mal nicht so ein Gewusel wie sonst, denn diesmal waren es ja „nur“ zwei Familien, die sehnsüchtig auf ihre neuen Familienmitglieder warteten. Umso mehr hatte ich die Chance, mit zu bekommen, wie sehr sie sich über Adele und Penny gefreut haben. So was macht mich natürlich dann auch richtig glücklich.

Ich möchte mich noch mal bei Stephi und Ulla für ihren tollen Einsatz bedanken. Ich komme gerne wieder. Es war schön bei/mit euch. :-) Ein dickes Danke auch an die netten Flugpaten, die die Hunde aus Zypern gebracht haben.
Und natürlich darf ich Ela incl. den Rest des Vorstandes nicht vergessen, denn ohne sie wäre ich ja gar nicht geflogen.



DANKE SCHÖN

   
   
   
   

Liebe Hundefreunde,

es war wie stets ein aufgeregtes und buntes Gewusel. Jede Ankunft hat ihre eigene Besonderheit, ihren eigenen Charme und Emotionen gehen ihre eigenen Wege.

Eines jedoch ist immer gleich: Hundemagie liegt in der Luft, denn wenn Fellnasen aus dem Tierschutz endlich ihren Menschen treffen - bleibt kaum ein Herz unberührt.

   
   
   
   

   
Liebe Freunde der Hunde in Not,

bitte kommt alle heil und gesund nach Hause und lasst bald von Euch hören.


Nach teilweise schwerem Schicksal geben diese Schnuffie’s ihr Leben jetzt mit neuem Vertrauen und so wie es nur Hunde können, in die Hände ihrer neuen Menschen.

Sie und wir glauben an eine tolle Zukunft und auch daran, dass sie nie wieder enttäuscht werden und wünschen Ihnen von Herzen - ein langes und wunderschönes “Hundeleben”.

Es sind Hunde aus dem Tierschutz und sie wurden alle geboren, um eines Menschen Freund zu sein.... nicht, um von Menschenhand zu sterben!

Kommentare  

 
#3 from Cyprushelen woolley 2012-08-01 07:50
This has been the most difficult journey to organise but thank you to all involved. I am constantly amazed what people will do to help our dogs
 
 
#2 Toller Einsatz für den TierschutzSusanne Hillebrecht 2012-07-30 20:26
Wenn man die Liste der Beteiligten anschaut und "zwischen den Zeilen" liest, wie aufwendig und auch kompliziert manche Dinge waren, dann kann es nur wieder ein dickes Lob an alle geben!
Drei Hunde konnten gerettet werden! Dankeschön.
Susanne Hillebrecht
 
 
#1 Super!Dörte Stoltenberg 2012-07-30 18:49
Dankeschön für die gelungene Aktion,den tollen,humorvollen Bericht und die schönen Fotos!
Den Wauwis und neuen Hundeeltern alles Gute :-)
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein