Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Ankunft in Hamburg, 16. Oktober 2012

| | E-Mail |

Und auch am 16. Oktober war wieder Reisetag, jedoch mußten unser Fellnasen-Transporteur und seine wertvollen Begleiter erst noch einen langen und unvorhergesehenen Zwischenstopp in Nürnberg überstehen, bevor sie dann endlich in Hamburg landen konnten.

Unser lieber Vielflieger Rüdiger begleitete an diesem Tag 9 Hunde in Not, von Larnaca nach Hamburg, in ein neues Leben.

Wieder ein toller Einsatz aller Beteiligten, viel Logistik hüben wie drüben, wieder Schnuffie's aus dem Tierschutz, deren Schicksal sich gewendet hat und was wären wir...

...ohne unsere unermüdlichen Reisebegleiter, Fellnasen - Transporteure, Spender und Helfer und die Pflegemamas und Pflegepapas !!!

Auf dem Flieger waren: (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)
Angel Cookie
Gypsey Jimmy
   
Mary
Muffin
   
Nima Orion
   
Soda
Fotos vom Zwischenstopp in Nürnberg: Rüdiger Kratzsch
Ein Blick in die Welpentasche zeigt,...  ...wie man sich am Besten verhält,
wenn man mit so einer ungeahnt langen...
...Wartezeit zu "kämpfen" hat :-)

Reisebericht von Rüdiger Kratzsch,

so, nun ist es mal wieder soweit, naja das letzte Mal war ja erst vor drei Wochen… Heute ist jedenfalls ein weiterer Flugtag für die Fellnasen auf Zypern, die sicher  schon gespannt auf ihr neues Zuhause warten.

Also stand das frühe Aufstehen an, das heute, dank elektronischer Hilfen wie z. B. Bordkarte bereits online vorbereitet etc., etwas später sein durfte.

Der Flug von Hamburg nach Larnaca fand mit  Verspätung statt, da es auf dem Rollfeld einen Stau gab, Ankunft auf Zypern 11:10 Uhr, also doch noch rechtzeitig. Somit konnte ich auch noch etwas die Sonne am Flughafen genießen bei stolzen 26 Grad im Schatten.

Aber dann raus aus dem Flughafen und ab zum Bus, welcher mich dann zu meiner Verabredung mit Helen befördert. Um kurz vor 13 Uhr Zypernzeit, bin ich dann in Limassol an der Haltestelle "Kirche" angekommen. Helen war bereits schon da, somit ging die Fahrt gleich weiter ins Hotel, wo ich zunächst wieder etwas Sonne getankt habe.

Im Anschluss daran duschen und schlafen, denn um 0:10 geht es ja wieder weiter Richtung Pathos zum Flughafen. An viel schlafen war aber nicht zu denken, da zwischenzeitlich SMS und Telefonkontakt mit Jutta stattfand, die mich davon in Kenntnis setzte, dass die Maschine wohl nicht pünktlich starten würde und daher auch der Anschlußflug in Nürnberg gefährdet sei......

Helen ist trotzdem pünktlich mit Lana am Treffpunkt außerhalb des Hotels und wir fahren zügig zum Flughafen, im Pick up hinten 6 super süße Fellnasen. Am Flughafen werden wir schon von einen weiteren Tierschützerin aus dem  ARGOS erwartet, Sie übergibt uns 2 süße Hundebabies Muffin und Cookie für eine Transporttasche (die dürfen immer mit in die Flufkabine) und einen weiteren Schnuffie für die Box, sodaß wir jetzt mit 9 Fellnasen komplett sind .

So nun bin ich also am Flughafen und habe noch lange Zeit, da meine Maschine mindestens 1 Stunden Verspätung hat. Gegen 04:00 erfolgt dann der Abflug Richtung Nürnberg mit der Ankunft um 07:30 und die Maschine nach Hamburg - war natürlich schon weg.

Nach Verlassen des Flugzeuges ging ich dann zum air berlin Schalter, um daß Ticket für den Weiterflug nach Hamburg einzulösen bzw. den Flug umzubuchen und dafür Sorge zu tragen das die Hunde in einen geschützten Raum kommen.

Dies erwies sich jedoch als schwierig und kompliziert, da sie im Sicherheitsbereich verbleiben mussten. Ich bekam aber die Möglichkeit mit einem Mitarbeiter den Raum zu betreten, um die Hunde jedenfalls mit mehr Wasser zu versorgen.

Die Zeit bis Mittag verbrachte ich mit den beiden kleinen Fellnasen bei angenehmen Temperaturen außerhalb des Flughafens mit Gassi gehen und kleinen Streicheleinheiten, die sie sehr genossen. Zwischenzeitlich hielt ich ständigen Kontakt mit unserer Jutta.

Später erhielt ich dann die Information von airberlin, dass die Hunde aus den Sicherheitsbereich rauskommen dürfen, damit ich sie mal Gassi führen - und wieder mit frischen Wasser versorgen konnte.

Also standen 3 Boxen mit 7 Hunden im Flughafengebäude in einer hinteren Ecke am Sperrgutschalter, so, dass ich nun mit jedem einzelnen Hund und nachdem ich ihn aus der Box geholt hatte, eine kleine Runde Gassi gehen konnte, was sich als nicht so einfach erwies.

Nachdem dies doch letztendlich gut geklappt hat, mussten alle leeren Boxen nochmals in einer Sicherheitsschleuse geröntgt werden, was für die Hunde eine erneute Prozedur bedeutete, nämlich wieder raus aus der Box und anschließend wieder hinein. Dies jedoch mit Unterstützung der freundlichen Mitarbeiter des Sicherheitsbereiches, die sich auch nicht davon irritieren ließen, dass Gypsy noch ein großes Geschäft erledigte.

Die Wartezeit bis zum Abflug um 16:00 Uhr, verging dann auch recht zügig und der Weiterflug Nürnberg – Hamburg verlief problemlos, davon hatten wir ja nun auch wirklich genug gehabt und dieser Bericht kann natürlich nur einen kleinen Teil der Probleme, Eindrücke und Ereignisse wiedergeben, die enstehen, wenn es "nur" zu einer einzigen Verspätung kommt und man sich alleine um 9 Fellnasen zu sorgen hat, ohne freien Zugang und dergleichen mehr.

Wie immer war die Freude bei den Wartenden jedoch wieder sehr groß und auch die Erleichterung, dass letztlich alles gut gegangen war, konnte ich deutlich spüren.

Auf der Rückfahrt von Hamburg nach Schleswig habe ich unseren Pflegehund Jimmy mitgenommen, der diese ganze Prozedur miterlebt hat. Bei uns angekommen brauchte er noch eine kurze Zeit um sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, aber dann suchte er auch den Kontakt zu uns Zweibeinern, einfach um sich  anzukuscheln und seine großen Augen sagten uns still „ Danke„.

Ich muss schon sagen, es ist immer wieder eine Freude den Hunden helfen zu können, die auf Zypern große Not leiden, stets vom Tode bedroht sind und fast keine Chance haben ein eigenes Zuhause zu bekommen, wo man sie so nimmt wie sie sind.  Hunde, die "nur" eines Menschen treuer Freund und Begleiter sein wollen.

 

Euer

Rüdiger

 

 

Anmerkung von Hundeliebe: Wir sagen es gerne immer wieder: Was wäre unser Verein ohne die wunderbaren Einzelleistungen seiner Mitstreiter und seiner tragenden Säulen?

Den Menschen mit großen Herzen, mit so viel Tatkraft und sozialem Engagement für hilflose Mitgeschöpfe in Not - wie in diesem Falle, wieder einmal unser Vielflieger Rüdiger und in anderen Fällen natürlich unser Wolfgang.

Ebenso und wie auch andere Beispiele, unsere Vermittlerin und Flugmanagerin Jutta, die sich auch und nicht zum ersten Mal, die ganze Nacht mit Telefonaten, SMS'en und Emails herumschlagen durfte, immer wieder alle Leute anrief und zu koordinieren versuchte was nur ging, um dann tagsüber mit unserer Frauke - endlich die Schnuffies in HH in Empfang zu nehmen........  

 

Eben Menschen, die das sind was Sie tun - und nicht, was Menschen nur sagen!

 

Seine Überstunden aufzusparen, zusätzlich seine wenige Freizeit herzuschenken, um möglichst oft nach Zypern fliegen zu können, dort notleidende Hunde holen, begleiten und versorgen, dabei klaglos jede Unannehmlichkeit in Kauf zu nehmen und jede Situation zu meistern - das lieber Rüdiger ist toll und beispielgebend und kann, darf und sollte auch einmal gesagt werden.

Selbst dann, wenn Du / Ihr es vielleicht gar nicht hören und lesen möchtet.......

Th. für Hundeliebe

Ein Video von der Ankunft in HH wurde auch gefilmt
(Bilder konnten wir leider nicht machen)

Video: Rüdiger Kratzsch / Schnitt: Th.

(Hinweis: Sie können die Qualität am Zahnradsymbol in der unteren Videomenüleiste bis auf HD "hochschrauben")

Liebe Freunde der Hunde in Not,

bitte kommt alle heil und gesund nach Hause und lasst bald von Euch hören.


Nach teilweise schwerem Schicksal geben diese Schnuffie’s ihr Leben jetzt mit neuem Vertrauen und so wie es nur Hunde können, in die Hände ihrer neuen Menschen.

Sie und wir glauben an eine tolle Zukunft und auch daran, dass sie nie wieder enttäuscht werden und wünschen Ihnen von Herzen - ein langes und wunderschönes “Hundeleben”.

Es sind Hunde aus dem Tierschutz und sie wurden alle geboren, um eines Menschen Freund zu sein.... nicht, um von Menschenhand zu sterben!

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein