Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

5 Hunde aus Rumänien, eine tolle Frau und über 3.000 km...

| | E-Mail |

...oder eine Weihnachtsgeschichte - wie sie nur das Leben schreibt.

Am Donnerstag, dem 20. Dezember konnten Bimba, Enzo, Bibi, Bumba und die sanfte Mischlingshündin Mara, Dank der unglaublich engagierten Tierschützerin Simona, die dafür mit dem Auto über 3.000 km unter widrigen Umständen zurücklegte - von Rumänien nach Deutschland gebracht werden.

Simona ist nicht nur in Schnee und Eis mit den fünf geretteten Fellnasen von Rumänien nach Deutschland gefahren, sondern auch hier noch quer durch die Republik, um die neuen Eltern Ihrer Schützlinge persönlich kennenzulernen - was für ein Engagement für Hunde in Not !!!


Wieder ein toller Einsatz aller Beteiligten. Viel Logistik hüben wie drüben, wieder Schnuffie's aus dem Tierschutz, deren Schicksal sich gewendet hat und was wären wir...

...ohne unsere unermüdlichen Reisebegleiter, Fellnasen - Transporteure, Spender und Helfer und die Pflegemamas und Pflegepapas!!!

Im Auto waren:  (bitte klicken um die Fotos zu vergrössern)
Bimba
Enzo
   
Bibi Bumba
 
und
Mara
Bilder von Simona mit Schützling Bumba und ein neues Zuhause
 
Fotos:
simona-und-bumba simona-und-bumba2
k-IMG 7133 k-IMG 7134
k-P1050071 k-P1050101
 
weitere Bilder folgen hoffentlich noch...?
Zur Erklärung: Die einzelnen Ankünfte in Deutschland fanden teils im Dunkeln statt und überall Aufregung pur, aber wir hoffen dennoch - dass wir noch ein paar weitere Bilder bekommen...?

Bericht von Dr. Renate Engel

 

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich mit dem lieben Wolfgang nach Zypern geflogen bin, um Hunde nach Hamburg in ein neues schönes Leben zu begleiten. Wegen meiner  angeschlagenen Gesundheit musste ich diese Aufgabe dann den  jüngeren, körperlich fitteren Mitgliedern unseres Vereins überlassen. Seufz…Wehmut…Die erzwungene Passivität tat weh.

So spitzte ich die Ohren, als mich vor ca. 4 Wochen eine Frau aus TIMISOARA, Rumänien anrief. „Ich bin Simona und  habe Ihre Telefonnummer von Jutta, und habe gehört, Sie sprechen rumänisch.“ (Das stimmt, ich habe dort meine Ausbildung gemacht und ein paar Jahre im Lande verbracht.) Simona erzählte mir, dass die Situation der Straßen-Hunde in Rumänien, auch in Timisoara verzweifelt sei. Sie würden zu hunderten ( eigentlich zu tausenden) ausgesetzt, wenn nicht schon auf der Straße geboren, absichtlich überfahren, misshandelt, von Hundefängern eingefangen und dann systematisch BESTIALISCH  umgebracht. Zu dem, das liegt auf der Hand, kämen jetzt noch –neben dem HUNGER-- der  SCHNEE und der FROST. Rumänien hat ein Klima ähnlich wie Russland, extrem kalte Winter, für Tiere auf der Straße  entsetzlich / tödlich.

So fragte  mich Simona, ob wir vom Verein nicht 5 ihrer Hunde auf unsere Seite packen könnten, ich leitete ihre Anfrage weiter, und gesagt, getan, und schließlich, dank des SUPER-EINSATZES von Jutta und Frauke waren erst 4 und dann auch die 5. Hündin „ratz-fatz“ vermittelt. Es handelte sich hier um 3 heranwachsende Welpen, die Simona im Spätsommer an einer Schnellstraße gefunden hatte, Bibi, Bimba und Bumba, dem quirligen Welpen Enzo, der eines Morgens auf Simonas Türschwelle angebunden saß ( woher???) und der 1 ½ jährigen Hündin Mara, die Simona erst vor ein paar Tagen mitten in der Innenstadt im Stadtverkehr von Timisoara (T. hat 500.000 Einwohner) auf einem Kanaldeckel sitzend  gefunden hatte (ein paar °c wärmer als die Umgebung). Als sie ihr etwas Essbares gab, lief Mara ihr nach, zu ihr nachhause.  Simonas Ehemann war eher missvergnügt: WIR HABEN SCHON 10 Straßenhunde!!!  Als ich mich mit Simona auf Skype unterhielt, sah ich Mara: Relativ groß, auf Simonas Schoß, die Pfoten um ihren Hals gelegt und überhäufte Simona mit „Hundeküsschen:  „ICH BIN DIR JA SOOOO DANKBAR…..“

Nun aber mussten wir zusehen, wie unsere Schützlinge die große Reise nach Deutschland antreten konnten. Zuerst hatte Simona ein Transportunternehmen ausgeguckt, allerdings wurde diese Option wieder abgeblasen. Die Witterungsverhältnisse verschlechterten sich zudem zusehends und die rumänischen Reisebusse sind meist nur vorne beim Fahrer beheizt. NIE IN MEINEM LEBEN HABE ICH SO VIEL TELEFONIERT. Simona rief oft an: „Die Temperaturen fallen weiter, in  Bukarest minus 26°c, andernorts sogar minus 31 °c…, wir können nicht starten…Schneesturm….die Hunde erfrieren…“ Schließlich sagte sie: „Was soll’s, ich fahre mit meinem Privatwagen, der ist beheizt, und ich wickele die Hunde in Steppdecken. Wir fahren am Mittwoch den 19.12.12 abends 17.00 aus Timisoara los.

Wir wussten nicht genau, wie lange sie und ihr Ersatz-Fahrer Catalin bis zur deutschen Grenze brauchen würden, denn das ist ein abenteuerliches Unterfangen, schlechte Strecke, 150 km Timisoara bis ungarische Grenze, dann durch Ungarn, dann durch Slowakei, dann durch Tschechien (Gebirge: Hohe Tatra, schwierig!!!), Wetter? Erster Treffpunkt sollte Magdeburg sein. Ich hatte vereinbart, Bescheid zu sagen, so bald Simona die tschechisch-deutsche Grenze passieren würde.

Dann sollte Nicole, die neue Mama von Enzo, eine super-nette Dame aus der Umgebung von Berlin, losfahren. In Magdeburg sollte sie dann Enzo am Bahnhof in Empfang nehmen und Mara, die an Bekannte von ihr geht (Danke für die Empfehlung!), gleich mitnehmen. Tatsächlich rief Simona um 02.45 Uhr an (deutsche Grenze passiert) und ich klingelte gleich die werdende Hunde-Mama aus dem Bett, die sich brav in der Winternacht auf den Weg nach Magdeburg machte. Es klappte alles wie am Schnürchen. Froh und glücklich erzählte mir Simona am Telefon, wie nett Nicole gewesen sei, die in Magdeburg  die Hunde in Empfang genommen hatte. Nach dem nun Enzo sein neues Zuhause bei Nicole gefunden hatte, wurde Mara von Nicole am Nachmittag an ihre neuen Besitzer weiter gereicht, ein sehr nettes junges Paar aus Berlin, die sie in ihr Haus nach Rossow bei Berlin mitnahmen. Alles fügte sich perfekt.

Simona und Fahrer fuhren daraufhin unverdrossen weiter in Richtung Beckum, zu unserem lieben Mitglied und Pflegestelle Frau Ute Neffgen,  und lieferte dort Bibi und Bimba ab. Die beiden Wauwis stratzten sofort in Frau Neffgens gemütliches Heim, und Bibi eroberte sofort ein Körbchen und dort blieb sie dann. Simona war  begeistert von der freundlichen Aufnahme, konnte natürlich nur kurz bleiben, denn sie musste ja noch weiter in’s Hessische, um in der  Gegend von Alsfeld Bumba bei ihrer neuen Familie abzuliefern. Ich hatte inzwischen auch schon ein paarmal mit der Dame des Hauses dort telefoniert, zumal  es immer später wurde, und Simona und ihr Fahrer eingeladen wurden dort, nach nunmehr ca. 3000 km Autofahrt ihre müden Glieder von sich zu strecken und die Nacht zu verbringen. Das war für die beiden völlig übermüdeten Rumänen DIE RETTUNG, und sie fühlten sich sofort wohl und geborgen bei dieser netten Familie.  

<<WO KRIEGEN JUTTA UND FRAUKE  BLOSS IMMER DIESE SUPER-NETTEN LEUTE HER???>>

Bumba  marschierte in das Anwesen der Familie, freundete sich nach und nach mit den vorhandenen 4 Australian Shepards an—keinerlei  Probleme—selbstverständlich auch mit den 10 Katzen der Familie nicht— nur als Simona und Catalin am nächsten Morgen zum Wagen zurück gingen und der Abschied gekommen war, ging Bumba nicht mit zum Wagen, sondern blieb im Türrahmen des Hauses stehen: „Ich komme nicht mehr mit, ich bleibe hier“. Sie war angekommen. ZUHAUSE.

Simona fuhr dann ohne Hunde, aber beruhigt und im Herzen erleichtert und dankbar nach Deggendorf, um etwas auszuruhen, und am 22.12.12  geht es zurück nach Timisoara. Bald wird sich ihr Haus und ihr Herz mit neuen  verszweifelten abgemagerten frierenden Hunden füllen, die schon auf der Straße zu ahnen scheinen, dass es doch noch einige wenige Menschen in Rumänien gibt, die ein Herz haben, und ihr dann nachlaufen oder die plötzlich vor ihrer Tür sitzen.

Ich habe heute nochmal mit den „frischgebackenen“ Hundebesitzern telefoniert. Rückmeldungen von --ENZO: Er ist super-lieb, artig, kommt auf Zuruf, quirlig und verspielt, nur vor unseren Pferden hat er etwas Angst. Wir sind absolut entzückt von ihm. Über MARA (richtet Nicole aus): Ganz lieb und artig—Super-Hund, (inzwischen hat uns auch eine Mail erreicht: Mara(-nun Maya) ist genau der Hund, den wir gesucht haben—WELCHE FREUDE!),    BIBI +BIMBA: Beide ganz lieb, beide stubenrein, keinerlei Probleme mit Kindern, Katzen und andern Hunden, haben sich auch super mit einem Gast-Dobermann vertragen- einfach nur SÜSS. BUMBA: Alles perfekt, so, als ob sie schon immer in der Familie wohnen würde, eine Bereicherung!

So ist denn unsere Aktion Hunde aus Rumänien zunächst mal  mit Erfolg und Freude zu Ende gegangen. Ich hoffe, dass  diesen 5 Wauwis noch weitere folgen werden.  Sie haben es so sehr verdient. Leid und Tod sind in allen Ländern der Welt unerträglich, und wir Tierschützer können nicht wegsehen. Ohne unseren Verein könnte Simona als Privatperson beim besten Willen nicht noch mehr Hunden  in höchster Not helfen. Sie hat unter 100%-gem Einsatz von Kraft, Zeit und aller ihrer privater Mittel das Ihre dazu beigetragen, sie jetzt, und in Zukunft zu retten. Wir sollten sie auch in Zukunft dabei unterstützen.

Für diese 5 Hunde hat sich nun durch Simona und unseren Verein ein Weihnachtstraum und ihr größter Wunsch erfüllt: Geborgenheit in einem schönen Zuhause in Deutschland.—

Ich wünsche Euch und Euren Hunden ein  wunderschönes besinnliches Weihnachtsfest und für uns und unseren Verein ein gutes und erfolgreiches 2013, unser Erfolg, das heißt Leben und Sicherheit für unsere Hunde in Not, wo immer sie auch herkommen.........

 

Eure Renate

 

Bericht von Jutta Schlotfeldt

 

ein langer weg ins zuhause
 
es ist unglaublich, wie sich alles gefügt hat. alle 5 rumänischen hunde waren zur gleichen zeit auf der page zur vermittlung.
 
aber wie sollte das funktionieren???? alle zur gleichen zeit vermitteln.....sie mussten doch zusammen kommen bei der langen reise....dann noch die wetterverhältnisse in rumänien, schnee, schnee, schnee......
 
zuerst konnte ich enzo vermitteln. schön, aber wann sollte er kommen...
 
Dann am nächsten tag der anruf wegen bumba...ebenfalls ganz liebe menschen. super...ich freute mich
 
und die anderen 3....zurück lassen...nein.
 
frauke neumann organisierte schnell eine pflegestelle für bibi und bimba. eigentlich wollte ute nur die bibi nehmen, aber..egal..dann kommen eben 2 zu mir.
 
danke ute!
 
und mara??
 
simona liess mir über renate mitteilen, dass sie mara auf die lange reise mitnehmen müsste, da sie nicht alleine zu hause bleiben könnte. und dann wieder zurück nach rumänien. das geht gar nicht. da waren wir uns einig.
 
frauke hatte schon die nächste pflegestelle im visier, die sich auch wirklich auf mara freute.
 
leider wäre das von der fahrtroute sehr kompliziert geworden, da die pflegstelle für mara in hamburg gewesen wäre. unsere renate erklärte sich aber bereit von schleswig nach beckum zu fahren um dann mara bei hamburg zu übergeben.
 
zur gleichen zeit versuchte nicole eschrich, die enzo bekommen hat, für mara ein endzuhause zu finden. sie gab die suche nach einem zuhause für mara in einen spez. verteiler ein...und siehe da..es meldete sich ein nettes ehepaar, mit denen ich schon tage zuvor wegen eines anderen hundes tel. hatte.
 
da der gewünschte hund aber nicht in die innenstadt gepasst hätte brach der kontakt vorerst ab. nun hatte ich sie wieder am tel. und sie wollten mara.
 
was für eine fügung kann ich da nur sagen.
 
 buchstäblich in letzter minute hat auch mara ein wunderbares zuhause gefunden. danke an alle die geholfen haben diese doch komplizierten übergaben zu ermöglichen.
 
last but not least...liebe renate...ohne deine sprachkenntnisse und deinen stundenlangen einsatz am telefon wäre es nicht möglich gewesen.
 
ein schönes weihnachtsfest und ein weiteres jahr mit viel hundeliebe
 

wünscht euch allen
 
jutta schlotfeldt

Kommentare  

 
#5 Was für eine schöne Weihnachtsgeschichte !Jessica + Klaus 2012-12-23 20:24
Man hat Tränen in den Augen, wenn man diesen Bericht liest. Meinen allergrößten Respekt verdient Simona, die durch ihr großartiges Engagement 5 Wauzis in ein neues Leben gebracht hat. Aber dies wäre auch nicht möglich gewesen ohne den großartigen Einsatz von Frauke, Jutta und Renate.Vielen Dank ladies! Was für eine tolle Weihnachtsgeschichte, die das Herz erwärmt.Wir wünschen Euch allen ein schönes Weihnachtsfest :-) Jessica, Klaus und Elsa
 
 
#4 Danke!Anita Behr 2012-12-23 20:12
Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, ganz besonders bei Simona & Catalin . Danke dafür das sie das alles auf sich genommen haben und uns unsere Tarumhündin Bumba gebracht haben. Unsere drei Shelties Tom,Gilmore, Buffy und unser Sheltimixhündin Melina ( sie ist die Cheffin vom Rudel ) haben Bumba schon ins Herz geschlossen, sie toben über die Wiese mit ihr und passen beim Spaziergang auf sie auf.
Danke!!!!!
 
 
#3 Zu schön!Frauke Schmidt 2012-12-23 15:07
Auch mir laufen die Tränen! Vor meinem inneren Auge sehe ich die fünf Hundchen, die sich in ihren neuen Hundebetten räkeln und ihren neuen Besitzern Freude machen.
Hoffentlich schaffen es noch viele weitere
 
 
#2 Frauke, Jutta, Renate und SimonaUte Neffgen 2012-12-23 14:15
Ohne euren permanenten und unermüdlichen Einsatz wäre dies alles nicht gelungen! Ein Danke allein reicht gar nicht dafür!
Es war auch toll, Simona und Catalin kennen zu lernen. So sympathische Menschen!!! Danke! Danke! Danke!
Ute, Bibi, Bimba und Luna geben euch ihre ♥♥♥♥
 
 
#1 Wunderschön!Britta Mammen-Behrendt 2012-12-23 10:05
Es treibt einem die Tränen in die Augen, wenn man diese Zeilen liest! Wie schön, dass es so tolle und engagierte Tierschützer überall gibt. Da kann man nur allen unendlich danken und jeder sollte soviel Unterstützung leisten , wie es eben geht! Frohe Weihnachten an alle lieben Helfer und an alle Fellnasen! Für 2013 viel Glück. Gesundheit und Erfolg im Sinne von vielen geretteten Hunden in aller Welt!! Grüße Britta mit Kessy und Baco (aus einer spanischen Tötung gerettet)
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein