Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Brief eines Welpen

| | E-Mail |

06 AOK DSC89012. Geschichte

Heute bin ich gestorben. Ihr habt genug von mir gehabt. Ihr habt mich in ein Tierheim gebracht, es war überfüllt. Wahrscheinlich bin ich unter einem unglücklichen Stern geboren.

Jetzt liege ich in einem schwarzen Plastiksack. Mein Halsband, das zu klein war und auch schmutzig, hat die Frau, die mich auf das ewige Jagdfeld geschickt hat, abgenommen.

Das und die kaum benutzte Leine, die ihr hier gelassen habt, wird ein anderer Welpe bekommen.

 

 

 

 

 

 

 


  dogrow42

Hätte es sein können, dass ich noch bei euch zu Hause wäre, wenn ich den Schuh nicht zerkaut hätte? Ich wusste nicht das es Leder ist, es lag vor mir auf dem Boden. Ich wollte doch nur spielen. Ihr habt vergessen Hundespielzeug zu kaufen.

Hätte es sein können, dass ich immer noch bei euch zu Hause wäre, wenn ich stubenrein gewesen wäre? Ihr habt meine Nase da rein gedrückt. Ich verstand es nicht. Es gibt doch Bücher und Schulen, wo man lernen kann, wie man Welpen etwas beibringt.

Hätte es sein können, dass ich noch bei euch zu Hause gewesen wäre, wenn ich keine Flöhe in die Wohnung geschleppt hätte? Aber ohne Mittel kann ich sie nicht loswerden.

Hätte es sein können, dass ich immer noch bei euch zu Hause wäre, wenn ich nicht gebellt hätte? Aber ich habe doch nur gesungen: ich bin da, ich bin da, ich bin erschrocken und so einsam. Ich möchte euer bester Freund sein.

Hätte es sein können, dass ich noch bei euch zu Hause wäre, wenn ich euch erfreut hätte? Aber wenn ihr mich schlagt, wie kann ich euch da erfreuen?

Hätte es sein können, dass ich immer noch bei euch zu Hause wäre, wenn ihr mich gelehrt hättet mich richtig zu benehmen?

Nach der ersten Woche, habt ihr keine Zeit mehr für mich gefunden. Ich habe den ganzen Tag auf euch gewartet.

Heute bin ich gestorben

Euer Welpe



dogrow42

Kommentare  

 
#2 Brief eines WelpenBockgrawe 2019-02-24 12:35
Das zerreißt einem das Herz. Ich muss es immer wieder lesen und jedes Mal schießen mir wieder die Tränen in die Augen. Was sind das für Menschen, wie kann man so sein? Wird man dieses Töten jemals stoppen können? Es ist so brutal.
 
 
#1 Brief eines Welpenwitzorrek 2019-02-21 17:33
Das geht einem wirklich sehr nah. Wir spenden 5 € für ein Körbchen und mein Kopf sagt, das hilft, aber der Bauch sagt, das ist nicht genug. Ist es überhaupt zu verhindern, das diese Hunde einfach eingeschläfert werden? Ich kann mir gar nicht vorstellen, welche Menschen so etwas tun. Welche Möglichkeiten bleiben? Ich weiß es nicht, man fühlt sich sehr hilflos.
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein