Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Das wundervolle Happy End von Georgie

| | E-Mail |

1 IMG 1316

Vielen tierlieben Dank für ein weiteres Happy End

       von: Georgie im neuen Zuhause

Davon können die Tierschützer auf Zypern und wir auch...

...nie genug bekommen und freuen uns wieder sehr darüber!

  dogpawrow2
 1 IMG 1171  1 IMG 1185
1 IMG 1329 1 IMG 1360

 1 IMG 1203
1 IMG 1245
 Georgie`s alte Seite bitte -hier- klicken  

dogpawrow2

  

             
                                             

 

 

                                                    ddp 16x16p upper right corner Hallo an alle Freunde von Hundeliebe grenzenlos, ddp 16x16p upper left corner

 

Liebe Frau Block,


ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken, dass Sie mir meinen Start in mein neues
Leben ermöglicht haben.
Meine Geschichte ist die Geschichte, von dem kleinen, unglücklichen Pekinesen Georgie. Aber
meine Geschichte kennen Sie ja schon. Auch mein neues Frauchen hat von meiner Geschichte
gehört. Als sie dann in meine traurigen Augen sah, rührte ich das erste Mal ihr Herz. Sofort rief sie
Frau Block von Hundeliebe grenzenlos an. Hundeliebe grenzenlos war Frauchen nicht unbekannt,
da sie bereits im letzten Jahr den kleinen Pekinesen namens Button übernommen hat.

Als Frau Block dann noch erzählte, das ich Tag und Nacht weine, war es endgültig um sie
geschehen und ihr Herz zum zweiten Mal berührt. Mein Frauchen beschloss spontan mich in
Pflege zu nehmen.


Zunächst nahm mich mein Frauchen nur in Pflege, weil sie genau wusste, dass Button die kleine
Diva kein Fan von mir sein wird, da er es liebt Frauchens Nummer 1 zu sein. Button musste sich
nämlich Frauchens Liebe bereits mit Simba teilen. Auch Simba ist ein Hund der allerdings aus
Spanien zu Frauchen kam. Auch mein neues Herrchen hatte Bedenken vor Buttons Reaktion auf
mich. Du musst wissen, das Herrchen viel unterwegs ist, aber stets um das Wohl seiner beiden
Lieblinge sehr besorgt ist . Aber trotz allen Bedenken entscheiden sich die beiden mich erstmal
aufzunehmen und kennenzulernen. Für Frauchen und Herrchen war die Zeit bis endlich der Termin
meiner Ankunft stattfand nahezu unerträglich. Auch für mich war es schrecklich in Griechenland.
Vom vielen Weinen war meine Stimme schon ganz heiser und ich hatte schon alle Hoffnung auf
eine besseres Leben aufgegeben.

Als ich dann plötzlich verladen wurde und in ein komisches Ding
kam, wurde ich plötzlich spät abends ausgeladen und nicht zu Hause. Wie ich später rausgekriegt
habe war ich in Hamburg gelandet. Die Ereignisse überschlugen sich dann und plötzlich standen 2
Menschen vor mir. Heute sind diese Menschen mein Herrchen und mein Frauchen. Das erste, was
mein Frauchen zu mir sagte war: „Mein Gott bist du aber groß.“. Das verstehe ich bis heute noch
nicht, was hat die denn gedacht, aber typisch Frau. Naja, so im Nachhinein muss ich ja Frauchen
recht geben, dass ich ein bisschen kräftiger bin, aber dabei bin ich schlank und durchtrainiert. Auch
mein Frauchen hat es jetzt eingesehen und sagt nun immer zu mir: “George, du hast eine Figur
wie ein Bodygard.“

Mein Herrchen allerdings war mir von Anfang an schon sympathischer, denn
der war auch nicht von meiner Größe geschockt, sondern zeigte viel Verständnis für mich. Er
begrüßte mich mit den Worten: :“Kleiner Mann, hab keine Angst mehr jetzt bist in Deutschland, du
bist endlich bei uns abgekommen und nun musst du nicht mehr traurig sein, denn ab jetzt passen
wir auf dich auf.“. Zunächst hielt ich mich erstmal an mein neues Herrchen, das war im
Nachhinein auch gut so, denn zu Hause machten Simba und Button ein Affentheater vom
allerfeinsten, denn sie wollten ihr Frauchen nur für sich haben und nicht teilen müssen. Leider
musste mein Herrchen schon bald wieder auf Geschäftsreise und so kam der Zeitpunkt doch
relativ schnell, an dem die beiden wohl oder übel ihr Frauchen mit mir teilen mussten. Und dann
passierte es, ich fühlte mich super wohl, rollte mich auf dem Teppich hin und her, tobte durch den
großen Garten und schlussendlich lernte ich auch mein Frauchen besser kennen und lieben. Der
Verlust von Herrchen war dann auch gar nicht mehr so schlimm für mich. Frauchen war meinem
Charme ja schon lange erlegen.

Jeden Morgen machten wir einen langen Spaziergang im
angrenzenden Wald und schon nach wenigen Tagen war ich so auf meine neue Familie fixiert,
dass ich ohne Leine laufen durfte, wie Simba und Button auch. Auch damit hatte Button, die kleine
Diva ein Problem und zickte weiter rum, aber das nehme ich gar nicht mehr ernst, denn manchmal
macht er das auch heute noch. Simba ist da ganz anders, der ist froh, jetzt mit mir ein richtigen
Kumpel gefunden zu haben. Denn wenn wir vom Spaziergang wieder kommen, dann sind Simba
und ich nicht müde ... Oh nein, dann gehts erst richtig los und Frauchen muss Bälle werfen, damit
Simba und ich sie holen können. Button, die Diva beäugt uns dann von oben herab und regt sich
auf. Er gibt dann auch erst Ruhe, wenn Frauchen ihn dann knubbelt, denn erst dann ist seine
kleine Diven-Welt wieder in Ordnung. Aber jetzt war immer noch ein Problem im Raum, ich war ja
nur ein Pflegehund. Nicht auszudenken , wenn ich hier je wieder weg sollte, nicht nochmal, ich
fühlte mich doch das erste Mal in meinem Leben wohl und Frauchens Herz hatte ich doch auch
schon längst erobert. Das Problem war mein Herrchen, der war realistischer und hatte Bedenken,
wie es auf Dauer mit drei Hunden laufen soll. Aber überall, wo ich mit meinem Frauchen auftauchte
eroberte ich die aller Herzen im Sturm.Andauernd musste ich mit anhören, wie süss ich bin,
welche Rasse ich bin und und und. Ich versteh das nicht, weil hier bin ich süß und auf Zypern
wollte mich niemand. Das versteh ich bis heute nicht. Aber zum Glück haben Frauchen und
Herrchen gleich erkannt, was ich für ein toller Bursche bin. Dann kam unser gemeinsamen Urlaub
auf Sylt, an dem auch Herrchen wieder teilnahm. Ich gab mir auf Sylt dann noch mehr Mühe, denn
ich wollte ja unbedingt bleiben. Also schmachtete ich Frauchen an, wie ich nur konnte. Herrchen
war an den ersten Tagen schon ganz genervt von mir, als dann aber jemand sagte: „Den Kleinen
würde ich auch noch nehmen.“, sagte mein Herrchen: “NEIN!“. Dafür liebe ich ihn, bis ans Ende
meiner Tage. Nun war ich mir auch sicher, dass den Rest nun mein Frauchen schon machen
würde. So kam es dann auch.


Nach Aussage meines Frauchens, bin ich der Super Hund überhaupt . Auch das ich ihren
Sicherheitsgurt im Auto angeknabbert haben hat sie mir verziehen. Heute liebe ich es neben ihr zu
sitzen und mit ihr überall hinzufahren. Auch meine anfängliche Angst, dass Frauchen mich wieder
wegbringt habe ich heute überwunden, denn nun weiss ich, ohne mich würde Frauchen in ihrem
Leben was fehlen. Ich finde es heute aber immer noch schlimm, wenn sie allein weg fährt. Heute
schnarche ich ihr nachts aus meinem Körbchen etwas vor, bis sie stöhnt und sagt: „George, du
musst eine kleine Bulldogge sein.“. Nun passe ich auf sie auf, wenn Herrchen mal nicht da ist,
denn das hat er mir aufgetragen und da halte ich mich dran. Manchmal ist Frauchen ein bisschen
sauer auf mich, wenn wir im Restaurant sind und ich unter dem Tisch hervorgeschossen komme
und so die Bedienung erschrecke. Wie ich damit weiterhin verfahre, muss ich noch mit Herrchen
klären,wenn er wieder da ist, was er dazu sagt. Denn ich finde, dass das eine reine Männersache
ist.
Boah, hab ich ein Glück gehabt ! Danke Hundeliebe Grenzenlos!
Leute, macht nicht die Augen zu, denn auf Zypern warten noch soviel arme kleine Hundeseelen,
die weinen, wie ich es wochenlang gemacht habe. Helft Ihnen und Hundeliebe grenzenlos hilft
euch den richtigen Hund zu finden.
Euer George

PS: Herrchen nennt mich immer King George, dass sagt jawohl alles...tripleheartspink

 






dogpawrow2


                         

  



Kommentare  

 
#3 Georgie im GlückBrigitte Hauss 2015-10-25 11:10
Besser könnte es der kleine Georgie nicht getroffen haben..Lg.Brigitte Hauss :lol:
 
 
#2 wer guckt denn hier noch muffig?Frauke Neumann 2015-10-25 09:02
als ich den kleinen Georgie auf unsere Seite stellte, fiel mir gleich dieser muffige und unglückliche Gesichtsausdruck auf.

Jetzt ist Dank seiner neuen Familie nichts mehr davon zu sehen.
Ein glücklicher kleiner Pekimann, der seinen kleinen Dickschädel und seine Macken in dieser Familie ausleben und ganz viel Liebe spüren darf.

Vielen Dank dafür

Frauke Neumann
 
 
#1 Georgie liebt...Ina Manneck 2015-10-24 20:08
eine sehr lange und wunderschöne Geschichte, die Georgie erzählt, voller Liebe und Glück. Aber so muss es sein, denn all die lieben Fellnasen fangen doch erst an zu leben, wenn sie aus dieser Hölle Zypern zu uns kommen. Darum ist es immer wieder schön, die happy ends zu lesen.
Ich wünsche Georgie alles Liebe in seiner tollen Familie.
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein