Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Eine besondere Geschichte - von Leeroy

| | E-Mail |

1 8

Vielen tierlieben Dank für ein weiteres Happy End 

       von Leeroy ex Baker im neuen Zuhause

Davon können die Tierschützer auf Zypern und wir auch...

...nie genug bekommen und freuen uns wieder sehr darüber!
 

 

 

 



Hallo Ihr Alle,

mein Name ist Leeroy, früher mal Baker – aber das ist schon soooooooo lange her! Ich wurde im April 2014 auf Zypern geboren und bin dann im July nach Deutschland gekommen. Ich war so aufgeregt – und Mami und Papi erst :-)

Ich war vom ersten Moment an soooo glücklich in meinem neuen Zuhause. Ich habe die ganze Zeit in Mamis Armen geschmust und geschlafen, mit Papi gespielt und gerauft, war viel draussen und habe auch sehr schnell sehr viel gelernt. Alle waren total stolz auf mich :-)

Doch mein erstes Jahr war nicht sehr schön. Am Anfang habe ich nicht zugenommen, aber ganz viel gegessen. Mami und Papi waren schon ganz schön verzweifelt, aber dann haben sie mir Blut abnehmen lassen beim Doktor (brrrrr das war doof) und danach meinten sie, ich dürfte ganz viele Sachen gar nicht essen. Mir sollte es recht sein, denn ab dem Moment bekam ich nur noch ganz tolles leckeres rohes Fleisch zu essen mit viel Gemüse und Kartoffeln. Obwohl ich die Kartoffeln nicht wirklich toll fand, da mag ich Reis lieber.

 1 BabyLee
 Leeroys alte Seite -klick hier-

 

Als die Geschichte mit meiner „Futterallergie“ (so nennen die das) endlich im Griff war, ging es weiter mit ganz vielen kleinen Dingen. Ich wurde kastriert, aber die Wunde verheilte nicht. Ich steckte mir beim Spielen ein echt langes kleines Stöckchen in die Nase – musste raus operiert werden (hihi) und dann auf einmal fing meine vordere Pfote an zu jucken, so richtig doll. Ich hab ständig dran geleckt, hat aber nicht aufgehört.

Dann an einem Morgen konnte ich komischerweise nicht mehr laufen. Natürlich sind wir direkt wieder zum Doktor …. man ich mag den nicht! – aber der hat nichts gefunden. Ganz traurig sind wir wieder heimgefahren. Aber es wurde nicht besser, ganz im Gegenteil. Am nächsten Morgen war mein kleines Pfötchen soooo dick und auf einmal machte es – Plopp – und da kam komisches Zeug aus meinem Fuß, so gelb und eklig. Meine Mami hat ganz dolle Angst bekommen und wir sind sofort wieder zu dem ollen Doktor gefahren. Ich wurde dann operiert und mir wurde ein Zeh abgenommen. Hat ewig gedauert bis ich wieder richtig rennen und laufen konnte. Danach haben sie festgestellt, ich habe eine Autoimunerkrankung - was auch immer das ist – Mami sagt, mein Blut mag mich nicht. Das ist blöd :-(

 

 1 5   1 7 
     

Nach vielem Hin und Her ging es mir dann langsam wieder besser, mittlerweile war ich auch schon 1 Jahr alt. Das hat alles sooooo lange gedauert, man man man. Aber bei meiner Mami und meinem Papi war ich immer glücklich. Meine Mami ist extra die ganze Zeit, als ich krank war, bei mir zuhause geblieben und hat mit mir geschmust und mich getröstet, wenn ich traurig war. Sie hat auch ganz tolle Dinge mit mir gemacht wie Leckerlies verstecken und Kissenschlacht – Man das hat Spaß gemacht!!

Als ich dann wieder laufen konnte, wollte ich das auch ganz doll und ständig machen. Wir sind dann zum Hundesport, weil Mami meinte da könnte ich mich austoben. Aber über Stöckchen springen und durch so komische Rollen laufen – neeeee das ist nicht meins! Also haben wir was Anderes ausprobiert und das fand ich toll. Ich habe nun die Begleithundeprüfung abgelegt und fühle mich ganz toll :-)

     
 1 3   1 6 
     
Vor etwas mehr als einem Jahr dann meinte Mami, wir machen jetzt einen gaaaaaaaanz langen Ausflug. Als ich aus meiner Box wieder rauskam, war es voll warm. Also so richtig warm meine ich, nicht nur ein bisschen warm … naja, aber toll war es trotzdem. Viel Strand, viel Sand und Wasser und viel spazieren gehen. Wir wohnen jetzt in Katar. Voll toll hier :-)
     
1 9   1 10
     

Seitdem wir hier sind habe ich auch einen Job, jaaaa echt jetzt. Ich bin ein „Kindergärtner“ sagt meine Mami. Als sie hier ankam hat sie ganz viele arme kleine Hundebabys gefunden und aufgenommen. Ich habe auf die Kleinen aufgepasst und ihnen gezeigt wie man ein toller, großer Hund wird. Hat mir soooviel Spaß gemacht, ehrlich.

Ich liebe es ein Kindergärtner zu sein. Wenn die Kleinen dann 3 bis 6 Monate alt sind, dürfen sie in ihr neues Zuhause fahren. Meist ist das in Deutschland – da wo wir früher gelebt haben, sagt Mami – aber auch in die USA oder nach Canada. Hier waren schon echt viele Hunde im letzten Jahr.

     
     

Jetzt bin ich schon 2,5 Jahre alt und bin immer noch so glücklich mit meiner Mami und meinem Papi. Ich mag die Sonne, und seitdem ich hier bin brauche ich auch keine blöden Medikamente mehr – sagt Mami.

Kurz vor Weihnachten 2015 kam Mami wieder mit Babys nach Hause, 10 Stück – wow das war eine Arbeit kann ich euch sagen.

Wiedermal haben wir alle großgezogen und ihnen ein neues Zuhause gesucht … bis auf einen, Jacob. Mein kleiner Schatz.

Den mochte ich von Anfang an so gerne und ich durfte ihn dann auch behalten.

Nun ja, mein kleiner Schatz ist mittlerweile doppelt so groß wie ich. Aber voll super zum Raufen und toben. Er ist 10 Monate alt und Mami sagt, der wächst noch ….. ohweh

  1 Jacob
     
 1 12    1 Lee und Jacob
     
1 13   1 14

 
Soooo lange Geschichte, aber ich bin ja auch schon 2,5 Jahre alt. Da gibt’s viel zu erzählen. Ich bin echt froh, dass Ihr mich damals in der Kiste von der Straße geholt habt. Da war es doch echt blöd – aber hier ist es soooo toll!
Danke schön

  
 

                                                                       

Kommentare  

 
#6 LeeroySabine Kabitzsch-Heide 2016-11-03 10:26
Was für eine Klasse Geschichte und wie wundervoll wenn sich findet was zusammen gehört.
Alles Liebe von uns
 
 
#5 Mein großer SchatzSchiffer 2016-11-03 06:08
Ja wir hatten aufregende 2.5 Jahre mit Lee. Aber er ist das Beste was uns passieren konnte. So ein freundlicher, lieber, verschmuster Kerl. Er hilft mir hier in Katar auch mit traumatisierten Hunden zu arbeiten. Viele Hunde die hier auf der Strasse leben werden geschlagen, mit Steinen beworfen oder anders gequält. Mit Leeroys hilfe haben wir schon einigen Hunde helfen können, ihr Vertrauen in Menschen wieder aufzubauen.

Ich habe selten einen Hund erlebt der solch ein großes, gutes Herz und einen echt tollen Charakter hat.

Vielen Dank dass ihr uns Lee in unser Leben gebracht habt :) Wir sind sehr glücklich :)

Und vielen Dank für die tollen Kommentare :)

Liebe Grüsse
Claudia und Leeroy ... und Jacob :)
 
 
#4 LeeroyIna Manneck 2016-11-02 21:03
Lieber Leeroy,
Du bist der absolute Hammer! Deine Geschichte ist sehr anrührend. Und Deine Mami und Dein Papi sind wohl das Beste, was Dir passieren konnte. Ich wünsche Dir ein langes und gesundes Leben und immer ganz viel Spaß.
Liebe Grüße
 
 
#3 Ich flipp auskirsten hellmann 2016-11-02 19:41
was ist das für eine tolle Geschichte??!!
Diese Bilder und dies Video.Unglaublich.

Toller Hund,tolle Menschen!
 
 
#2 das ist so rührendFrauke Neumann 2016-11-02 18:59
Baker, jetzt Leeroy hat wohl nie vergessen wie schrecklich seine Zeit auf Zypern war.
Ausgesetzt bei glühender Sonne in einem Pappkarton vor den Toren einer Tötungsstation ohne Schutz vor der Hitze, wurden er und seine Schwester Betsy von Tierschützern gefunden.
Jetzt hilft er jedem einzelnen Welpen auf so rührende Art, dass einem die Tränen kommen.
Was für ein toller Hund!
 
 
#1 Tolle Geschichte!henning 2016-11-02 18:45
Diese Geschichte ist einfach wunderbar. Ein geretteter Hund, der Welpen rettet. Kein Wunder; denn auch Herrchen und Frauchen müssen ein riesengroßes Herz haben. Euch allen ein langes und glückliches Leben.
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein