Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Scarlett

| | E-Mail |

1 20161026 101027AM ENDE WIRD ALLES GUT

UND WENN ES NICHT GUT IST

DANN IST ES NOCH NICHT DAS ENDE

Vor zwei Jahren, am 26.05.2015, fuhren wir aufgeregt nach Frankfurt, da um 6 Uhr in der Früh unsere Scarlett ankam. Wir haben 5 Katzen und Scarlett (der erste eigene Hund) hatte unser Herz erobert.

 

 

 

Mit Scarlett kamen noch weitere Hunde an. Während die anderen sich meist freuten und Leckerchen in Empfang nahmen, sah uns aus einer Transportbox mit großen ängstlichen Augen eine braune kleine Micky-Mouse an. Irgendwie sah sie viel kleiner aus als wir erwartet hatten, vor allem ihr Köpfchen, wir waren darüber aber angenehm überrascht.

Scarlett nahm weder Leckerchen, noch bewegte sie sich, der Flug war ihr nicht gut bekommen, sie schnappte nach Luft und wir dachten schon, ihr letztes Stündlein hat geschlagen. Als die anderen Besitzer mit ihren Hunden schon die Flughalle verlassen hatten, standen wir immer noch da und Scarlett pinkelte auf der Seite liegend vor lauter Angst in die Halle. Wir trugen sie dann zum Auto. 

An Laufen war nicht zu denken. Das Auto fahren war dann ganz o.k. Neugierig schaute sie aus dem Fenster. Nach1 Stunde Fahrt machten wir Pause und endlich nahm auch sie ein paar Stückchen Wurst zu sich.

Daheim angekommen wurde sie gleich von unserem herzkranken, halb blinden 2 jährigen Kater begrüßt. 

Snoopy besteht nur aus reiner Liebe und ihm haben wir es auch zu verdanken, dass die anderen Katzen (Zicken) dann doch relativ schnell die Angst vor dem neuen Vierbeiner verloren haben.

Wir wussten ja, dass Scarlett eine ängstliche Hündin ist, aber vieles haben wir unterschätzt. Es war die ersten 8 Monate für sie und uns mit viel Unsicherheit besetzt.

Die ersten 3 Monate durfte man nichts in der Hand halten, nicht den Fuß heben, keine Einkaufstasche tragen. Scarlett hat sich alle drei Meter auf den Rücken gelegt und ergeben. Sogar, wenn wir gegessen haben, ist sie aus dem Raum gerannt. Scarlett hatte Angst vor dem Geklimper. Auch hatte sie Angst vor Treppen.

Sie ist bestimmt geschlagen, getreten und mit Sachen beworfen worden. Was dieser lieben Hündin angetan wurde, möchten wir uns gar nicht vorstellen.

Auch konnte sie monatelang keine Minute alleine bleiben. Wir haben es versucht: 1 Minute aus der Tür, 2 Minuten, 3 Minuten etc. (mit Babyphone…mit Kamera) ..keine Chance! Sie hat es innerhalb von 30 Sekunden geschafft, sich durch die Katzentür! zu quetschen und hatte Panikattacken, war heiß und hat gespeichelt. Auch ging unser Plan, dass sie nach 3 Wochen Urlaub, während ich arbeite, bei meiner Schwester/Mutter/ Vater bleibt, nicht auf. Scarlett hat stundenlang durchgewinselt.

Ich habe alle meine Tierschutzfreunde durchgerufen und alle Hundebesitzer im Umkreis von 5 km, ob sie einen Pflegeplatz haben. Die Pflegestelle und der „Unterricht“ bei einem hoch gelobten Hundetrainer, das „Erstgespräch90 Eurowar ernüchterndnicht auf die Bedürfnisse unseres Hundes zugeschnitten.so einen Scheiß habe ich schon lange nicht mehr gehört. Danach habe ich beschlossen, wieder auf mein Herz und meinen Bauch zu hören.

Dann einen Tag bevor ich (Frauchen) wieder arbeiten musste, ein Lichtblick. Probe Gassi gehen. Eine Frau mit einem gleichaltrigen Goldie nimmt ab und zu Pflegehunde. Gassi gehen lief super, Scarlett wollte sogar ein bisschen spielen, danach schauten wir uns das Haus der Pflegestelle an und Scarlett rannte die Treppen hoch! gab Benny ein Küsschen, legte sich auf seine Decke und war daheim.

Von da an ging es bergauf. Mit Benny als Freund gab es kein Geheule und keine Panik. Scarlett hat Kontakt zu anderen Hunden. Sie wird immer selbstsicherer und zeigt bei anderen Hunden schon mal ihre (nicht vorhandenen ;-) ) Zähne, wenn ihr was nicht passt. Es waren täglich 65 km und 2 Stunden Fahrt und natürlich Kosten; aber was tut man nicht alles ;-).

Scarletta übernachtet sogar an einem Abend und schläft mit Benny im Körbchen. Sie kann ohne Leine laufen (an der Straße lassen wir sie nicht). Sie darf 2 Stunden Gassi und da schaltet sie schon mal den Turbo ein und tollt unbeschwert herum. Sie folgt, auch wenn Hasen, Rehe, Enten vor uns auftauchen. Sie schmust. Fährt gerne im Wohnmobil. Liebt ihren Garten und sucht darin 2x täglich ihr Essen. Nasenarbeit, das liebt sie.

Und jetzt nach 1 Jahr bleibt sie 6 Stunden ganz ruhig alleine daheim. Sie schmuggelt sich dann aufs Sofa ;-), schaut Fernsehen und beobachtet die Katzen (sie kommt sehr gut mit ihnen klarmöchte nicht schmusen mit ihnenaber ist immer lieb und eher desinteressiert). 2 x die Woche darf sie aber trotzdem noch zu Ihrem Benny; das tut ihr einfach gut.

Bestimmte „Mackenwerden bleibensie duckt sich immer noch oft und meint, man schlägt sie. Und ein bisschen Traurigkeit und Unsicherheit ist immer in ihr. Hundeschule macht nach wie vor keinen Sinn, sagt auch der neue Hundeflüsterer, aber das ist ok, sie folgt gut und ist immer lieb und lernt einfach viel auf ihrer Pflegestelle.

Scarlett ist unser Schatz, unser kleines Luder, unsere kleine Hexe. Sie ist unser Seelenhund! Wir sind so froh, dass wir sie haben. Sie bereichert unser Leben und wir lieben sie sehr. Wir haben viel durch sie gelernt! Vor allem, dass mit viel Geduld und Liebe Vieles (nicht alles!) möglich ist.

Vielen Dank Jutta, dass Du uns so gut unterstützt hast und für das lange Gespräch als „Frauchenam Anfang eine IchkanndasnichtIchschaffdasnicht-Krise ;-) hatte.

Wir würden es wieder so machen. Wenn einen Zweithund, dann von Euch!

Vielen Dank dem ganzen Team und den liebevollen Betreuerinnen auf Zypern für  ihren selbstlosen Einsatz!

Macht weiter so! Eure Scarlett mit Anhang.

 

 1 20160921 083300  1 20150831 144221
   
1 photo 1 20160919 094016
   
 1 20151101 123814 1 20151013 121103 
   
1 20160707 113735 1 20160504 085929
   
redheart20p redheart20p redheart20p 
  1 IMG 20150824 WA0005
   
 
   
   
 

Kommentare  

 
#4 Schöne GeschichteJutta Schlotfeldt 2017-06-23 23:43
Die Geschichte von Scarlett ist eine schöne Geschichte von einer geschundenen Seele, die erst lernen musste, wie gut das Leben auch sein kann.
Danke dir Tanja, dass du Dich hast nicht zu sehr entmutigen lassen.
Irgendwann und irgendwie zaubert man auf jedes Hundegesichtchen ein glückseliges Lächeln und gerade das, ist dann der größte Dank!!!!
Alles Gute für Dich Tanja und Scarlett
 
 
#3 Scarlett!Helga Wikinger 2017-06-15 21:53
Hallo Frau Riedelsheimer!
Schön, dass Sie sich über mein Mail gefreut haben!!!
Ja, es stimmt ,unsere Hunde sind so lieb u.man sieht in ihren Augen unendliche Dankbarkeit. Es ist auf alle Fälle, so ein Geschenk mit anzusehen, wie sie sich immer mehr an uns binden u. soviel zurückgeben. Bei uns sind es immer noch Dorfstraße, Geschäfte u. am schlimmsten,kleine Kinder, die Jule ganz gruselig findet. Aber da üben wir so vorsichtig mit ihr u.das wird eines Tages auch noch besser werden. Habe mit Jule unsere Eisdiele besucht, war auch erst ganz schlimm, aber die Kugel Vanilleeis hat ihr dann doch geschmeckt. Habe sie auch schon auf Feldern frei laufen lassen, sie kommt auch zurück, aber sie rennt sooo grosse Runden, da bekomme ich dann Panik!!! Liebe Fr.Riedelsheimer, ich werde mich mal bei ihnen melden. Werde Fr.Schlotfeld um ihre Mai Adresse bitten.
Danke für das Angebot.
Ja, es stimmt Hundeliebe-grenzenlos ist ein so toller Verein u.ich kann nur immer wieder betonen, dieses Team ob hier in Deutschland o.auf Zypern ist einfach genial.
Übrigens, Jule ex Julia ist am 06.08.2016 in Hamburg gelandet.
Herzliche Grüße nochmals
Helga Wikinger U. Jule
 
 
#2 Scarlett! Helga WikingerTanja Riedelsheimer 2017-06-14 11:20
Hallo Frau Wikinger.
Vielen Dank für das nette Schreiben. Ja. Das ist so eine Sache mit den Angsthunden, auf der anderen Seite sind aber auch soooo unendlich lieb und wir haben nirgends Probleme, ob mit fremden Kindern, Hund, Katze, Maus und anderen Menschen. Ich gehe ja schon 20 Jahre im Tierheim mit Hunden Gassi. Es ist aber auch wirklich was anderes, wenn man einen eigenen Hund hat und ihn immer um sich rum. Wir haben ja keine Kinder, nur 5 Katzen und das ist auf jeden Fall etwas anderes. Ich habe das trotzdem unterschätzt und vielleicht hat mir damals auch das angehängt sein ein bisschen zu schaffen gemacht, obwohl ich das ja wusste, bin ja alt genug (45 ;.) ). Ich wurde auch auf das! von Jutta hingewiesen, sie hat mir alles erklärt und hinterfragt und Scarlett war auch ehrlich auf der Seite beschrieben, das war alles korrekt, auch das mit der katzenverträglichkeit, da kann man sich wirklich drauf verlassen, das möchte ich hiermit betonen. Ich habe mir selber einfach vieles schön geredet. Aber ich würde es trotzdem wieder so machen!!!! Ich finde diese Internet-Seite einfach toll...noch nie so eine gute gesehen und das ganze Team Spitze. Falls Du Dich mal so mit mir unterhalten willst, dann nehme doch einfach Kontakt mit Frau Schlotfeldt (Jutta) auf, die hat meine email und Handy-Nummer. Vielen Dank nochmal für Deine einfühlsame Mail.
 
 
#1 Scarlett!Helga Wikinger 2017-06-12 00:08
Liebe Familie von der wunderschönen Scarlett!
Ich habe heute ihren Bericht von Scarlett gelesen u. ich denke den ganzen Tag daran. Ich möchte ihnen, so gerne ein paar Zeilen dazu schreiben, wenn sie erlauben.
Ersteinmal Hochachtung, was Sie bis jetzt geleistet haben u. immer noch leisten! Es ist doch so wunderbar anzusehen, was aus einem noch so ängstlichen Hund werden kann, wenn man viel, viel Geduld u. Liebe aufbringt. Sie werden mit der Zeit, denn Zeit ist so wichtig, auch den Rest noch schaffen.
Ich schreibe ihnen das, weil es mir vor knapp einem Jahr so ähnlich ergangen ist, wie Ihnen. Ich habe unsere Jule ex Julia auch adoptiert u.dachte, ein bisschen ängstliche, ist ja kein Problem. Aber auch wir haben erst zu Hause gemerkt, die arme Seele besteht nur aus Angst. Und heute nach fast einem Jahr hat sie schon so viele Fortschritte gemacht u.es geht immer weiter.
Es ist ein so schönes Gefühl, wenn man merkt, es kommt Tag für Tag etwas mehr Sonnenschein in diese geschundenen Seelen.
Ein kleines Beispiel, ich bin stolz wie Bolle, wenn ich heute mit Jule an Mülltonnen, Fahrradfahrern, Strommasten usw.usw. vorbeigehen kann ohne das sie Panik bekommt. Wir fangen auch jetzt erst, immer wieder ganz langsam an, ihr die grosse weite Welt näher zu bringen, ja u.auch ich bin schon mal an meine Grenzen gestossen, es ist nicht immer leicht, aber wenn man immer wieder, noch so kleine Fortschritte sieht, weiss man es geht weiter u. unsere Hunde haben es mehr als verdient.
Sie können nichts dafür, es gibt ja Gründe, warum sie so voller Angst U. Panik sind. Nur sie können es uns nicht erzählen.
Ich brauche auch noch viel, viel Zeit bis unsere Jule eines Tages angstfrei durch die Welt gehen kann, dann ist das eben so.
Wir lieben unser Julchen so wie sie ist u. wir sagen immer : Julchen, du konntes diesen schrecklichen Ort für Tiere verlassen, das ist das Wichtigste u.den Rest schaffen wir auch noch.
Liebe Familie von Scarlett, ich schreibe dieses Alles, damit sie wissen, Sie sind nicht allein! Ich wünsche ihnen, noch viele schöne Jahre mit Scarlett u.viel Freude bei den noch so kleinsten Fortschritten.
Ach ja, gebe es diesen tollen Verein nicht, dann hätten wir niemals erfahren, dass es Scarlett U.Jule überhaupt gibt.
Alles Liebe
H.Wikinger U.Jule
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein