Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Das wundervolle Happy End von Yoshi und Leni

| | E-Mail |

1 dandy lucy

Vielen tierlieben Dank für ein weiteres Happy End 

       von Yoshi ex Dandy & Leni ex Lucy im neuen Zuhause.

 

Davon können die Tierschützer auf Zypern und wir auch...


...nie genug bekommen und freuen uns wieder sehr darüber!

 

 

 

 

 

 

dogrow42 

Lenis alte Seite  -klick hier-

 1 Leni2a   1 Leni1a 
   
 
Yoshis alte Seite  -klick hier-    
1 Yoshi1   1 Yoshi2 001

 
1 LeniYoshi1
     
     

ddp 16x16p upper right corner

  ddp 16x16p upper left corner
Hallo liebes Hundeliebe-Grenzenlos-Team,

 

heute möchte ich Euch das Happy-End von Yoshi (früher Dandy) und Leni (früher Lucy) erzählen und damit an Euch alle nochmals ein großes Dankeschön schicken!

Als im Oktober 2017 unser ältester Familienhund von uns gegangen ist, stand sehr schnell fest, dass wir wieder einen 2. Hund aufnehmen wollen. Über das Internet wurden wir aufmerksam auf Hundeliebe grenzenlos e.V. und nach ein paar Telefonaten entschieden wir uns für Dandy. Dieser war sogar schon auf dem Weg nach Deutschland und kam vorerst zur Pflege zu Frau Neumann. Leider ist Flensburg von unserem zu Hause (Bischofswerda in Sachsen) viel zu weit weg, als dass wir in relativ kurzer Zeit hätten den kleinen Kerl zu uns holen können, sodass es am Anfang relativ schlecht aussah, ob er auch wirklich zu uns ziehen könnte.

Aber es gibt ja bekanntlich keine Zufälle und Dandy wechselte nochmals die Pflegestelle und kam zu Birgit nach Potzlow und das ist schon wesentlich näher an uns dran. Wir wagten einen erneuten Versuch und konnten somit Mitte November unser neues Familienmitglied zu uns holen.  

Da Dandy uns als Name so gar nicht gefiel, tauften wir ihn auf „Yoshi“, was aus dem Japanischen kommt und so viel wie „Glück“ bedeutet.

Angekommen im neuen Zuhause lebte Yoshi sich sehr schnell ein. Mit unserem 9jährigen Mops Kalle kam er sofort gut klar. Und an dem Zusammenleben mit unseren Katzen arbeiten wir … drinnen klappt es schon sehr gut, tja und draußen, ist es eben sehr verführerisch, wenn so eine Samtpfote davon rennt, da gibt Yoshi seinem vorhandenen Jagdtrieb dann doch ab und zu nach. :-)  Er möchte doch so gern mit denen spielen. :-)

Er ist ein sehr neugieriger Junghund geworden, der schon eine Menge kann, jedoch auch sehr gern mal nach seinem Kopf die Welt erkundet; ganz besonders mag er die Enten auf dem Teich oder die Rehe, die wir bei unseren Spaziergängen im Wald finden.

Seine Sanftheit ist nicht zu übertreffen, egal ob beim Spiel oder beim Kuscheln … Yoshi liebt es, mit mir ins Büro zu gehen, hat er doch dort sogar ein eigenes Sofa.

Zwischen Weihnachten und Neujahr hatten wir bereits einen Urlaubsplatz gebucht und so durfte Yoshi noch einmal zu Birgit als Ferienhund reisen. Dort lernte er und wir dann Leni (vorher Lucy) kennen. Die beiden Hunde verstanden sich auf Anhieb super! Egal ob rennen, toben oder kuscheln … ein Herz und eine Seele!

Leni war ein kleines Notfellchen, sie wurde positiv auf Leishmaniose und Ehrlichiose getestet, hatte extremes Untergewicht und war ein „Angsthund“, der mit Birgits Hilfe erst einmal ein „Haus“, Alltagsgeräusche und Menschen kennenlernen musste. Die Geschichte von ihr ließ unsere Familie den ganzen Urlaub über nicht los. Ich fing an, mich über die positiv getesteten Krankheiten zu belesen und zu informieren, wussten wir doch so gar nichts über Mittelmeerkrankheiten. Da wir auch 2 Kinder und davon eines im Alter von 4 Jahren haben, machten wir uns die Sache nicht leicht, gibt es ja auch eine regelrechte Informationsflut über diese Krankheiten im Internet. Bei sehr schwierigen Entscheidungen haben wir bis jetzt jedoch immer einen Grundsatz eingehalten: „Wir entscheiden mit Herz und aus dem Bauch heraus“!

So holten wir unseren Yoshi am 2.1.2018 bei Birgit aus dem Urlaub wieder ab und nahmen auch Leni mit zu uns.

Es wäre gelogen, würde ich schreiben, dass alles gleich super geklappt hat. Die ersten Wochen waren eine echte Herausforderung für alle. Leni hat große Schwierigkeiten, Vertrauen zu fassen. Die erste Zeit ging sie durch keine offenen Türen, sodass der Ausflug in den Garten zur Geduldsprobe für uns Menschen wurde – einmal draußen, kam sie nicht mehr rein. Die Situation gipfelte darin, dass sie, aufgrund dessen, dass sie so extrem dünn war, sogar unter unseren Zaun durchschlüpfte. Panik kam auf. Sie war doch erst neu bei uns, kannte sich nicht aus, vertraute ja noch nicht einmal uns!

Nach 3 Stunden dann das 1. Wunder – sie stand einfach wieder in unserem Garten! Nach weiteren 2 Stunden konnte ich sie auch wieder ins Haus holen.

An diesem Punkt legten mein Mann und ich uns noch einmal die Karten … schaffen wir das? Sind wir diesem ganz speziellen Hund gewachsen? Müssen wir aufgeben? Aber unser Bauchgefühl hat uns noch nie im Stich gelassen und wir wären nicht die, die wir sind, wenn wir uns durch anfängliche „Schwierigkeiten“ vom Weg abbringen ließen. Plan B musste her. Noch am gleichen Tag fuhren wir in den Baumarkt und kauften jede Menge Zaun. Wir schlossen alle erkennbaren Schlupflöcher und teilten von unserem recht großen Garten ein kleineres Stück ab, in welchem Leni laufen und mit den anderen auch ohne Leine spielen konnte, wir jedoch in der Lage waren, sie „relativ“ einfach wieder ins Haus zu bekommen.

Und nach weiteren 3 Wochen geschah das 2. Wunder … Leni ließ sich von mir draußen streicheln und spielte mit mir. Einen Tag später ging sie allein wieder ins Haus rein. Was für eine Freude!

Auf dem Sofa kann sie sogar total entspannen! Sie kuschelt sich richtig an uns heran, fühlt sich sicher. Auch bei unseren Spaziergängen wird sie jeden Tag offener und mutiger. Ging sie die ersten Wochen keine 2 m von mir weg, nutzt sie jetzt die kompletten 15 m der Schleppleine.

Die Leishmaniose und die Ehrlichiose sind behandelt und stehen unter ständiger Kontrolle durch unseren Tierarzt. Zurzeit ist Leni beschwerdefrei und hat schön an Gewicht zugelegt.

Im Hunderudel ist sie die „heimliche“ Chefin, hat sie Yoshi und Kalle doch gut im Griff. 

Sie ist eine wirkliche „Zaubermaus“ … bringt sie uns doch mehr bei, als wir ihr!

Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal herzlich bei Euch für Eure Arbeit bedanken! Ohne Euch wären diese beiden wundervollen Hunde nicht bei uns!

Ein ganz besonderes Danke geht auf diesem Wege an Birgit M. als spitzenmäßige Pflegestelle, die immer mit Rat und Tat zur Seite steht und in so kurzer Zeit zur Freundin wurde! DANKE DANKE DANKE!

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Sandra & Thomas mit Kindern sowie Kalle, Yoshi und Leni


ddp 16x16p lower right corner   ddp 16x16p lower left corner
     
 1 image001    1 LeniYoshi2a
     
dogrow42 
 

                                                                       

Kommentare  

 
#2 Dandy und LucyMaria, Riecken 2018-05-25 07:59
Wie toll, dass ihr beiden ein gemeinsames Zuhause gefunden habt und dann noch so schön!
Habt eine tolle Zukunft, ein langes und gesundes Hundeleben und viel Spaß mit Eueren Zweibeinern!
Liebe Grüße - Maria Riecken
 
 
#1 Danke!Helga Wikinger 2018-05-23 23:38
Danke, für dieses besondere Happy End!
Diese Geschichte, hätte auch ich schreiben können!
Unsere Jule, kam vor fast 2 Jahren von Zypern zu uns u.auch sie ist ein "Angsthund" . Ja, es stimmt, auch wir haben uns damals gefragt, schaffen wir das? Aber, wenn man viel, viel Geduld u.
Liebe aufbringt u. sich Zeit nimmt für noch so kleine Fortschritte, dann wird man tausendfach belohnt.
Jule fühlt sich jetzt, hier zu Hause u. in der Natur sicher.
Jetzt muss sie noch die Angst, vor der großen weiten Welt verlieren. Und wir schaffen das!!! Unser Julchen, macht uns glücklich,bringt uns zum Lachen u.ist eben unser Seelchen von Zypern!
Leni, hat genau die Menschen gefunden, die sie braucht!
Ich wünsche Ihnen alles Liebe u.viel Freude, bei jedem kleinen Erfolg.
H.Wikinger u. Jule




Nur
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein