Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Rettungsaktion für rumänische Hunde, mit großer Belastung...

| | E-Mail |

...für alle Beteiligten.

Liebe Hundefreunde,

am Samstagmorgen den 14.9. startete Simona( eine unglaublich engagierte rumänische Tierschützerin) mit 2 männlichen Helfern und 17 Hunden im Wagen (15 Junghunde und 2 ältere Fellnasen) ihre lange Tour von Timisoara in Rumänien nach Deutschland.

Teils wurden die vermittelten Hunde zu den Adoptanten nach Hause gefahren, teils wurden unterschiedliche Treffpunkte abgesprochen.

 

 

dprow42p

 

 

Simona hatte die Route gut geplant.

Aber was in der Theorie gut war, sollte sich in der Praxis durch verschiedene und kaum planbare Umstände, als so nicht durchführbar, sehr nervenaufreibend, sowie körperlich stark belastend erweisen....

 

Die gute Nachricht zuerst:

Simona konnte die Grenze von Rumänien nach Ungarn passieren und schon das hätte bei den aktuell vorherrschenden und unglaublich grausamen Umständen für Hunde in Rumänien bereits ganz verlaufen können.

Wir haben schon dafür gehofft und gezittert....

 

Nachdem die Tierschützer durch Österreich hindurch nach Deutschland einfuhren, folgten die Stationen:

1. Wangen im Allgäu, 1124 km gefahren

2. Hardthausen           264 km gefahren

3. Reinheim                 157 km gefahren

4. Oberursel                 68 km gefahren

5. Mönchengladbach   260 km gefahren

6. Bedburg Hau (holländische Grenze) 100 km gefahren

 

 

dprow42p

 

 

Und dabei kamen dann einfach Umstände zusammen, wie:

 

  • Nicht geplante Baustellen
  • Falsche Navigation bei diversen Umleitungen
  • Und sogar noch eine Polizeikontrolle der ganzen rumänischen "Fracht"

 

Das hatte dann zur Folge, dass sich die einzelnen Ankunftszeiten zw. 2,5 bis 6 Std. nach hinten geschoben haben und wir können uns bei den Wartenden dafür nur ganz herz28x24pentschuldigen und um Nachsicht und Verständnis bitten!

 

Die Nerven lagen natürlich blank, die Wortwahl teils nicht mehr schön und sicher der sich bis in die tiefe Nacht hineingezogenen Warterei geschuldet.

Die Telefone standen nicht mehr still, zudem musste von unserer lieben Renate auch noch ständig von der rumänischen Sprache ins Deutsche übersetzt werden.

 

 

dprow42p

 

 

Liebe Hundefreunde und Beteiligte,

Als Außenstehende ist es sicherlich schwierig, sich so eine Tour mit 3 Personen auf dem Vordersitz und 17 Hunden dahinter vorzustellen, um dann 2.500 km durch fremde Länder und Regionen zurückzulegen.

Endlich, gegen ca. 10 h am Sonntagmorgen in Bedburg Hau angekommen, streikte dann auch noch das Auto und gab keinen Muckser mehr von sich.

 

Jetzt ist es Sonntag und fast 20 Uhr

4 Hunde warten noch in Bedburg Hau, um in den Norden gefahren zu werden.

3 rumänische Tierschützer, völlig entkräftet und übermüdet stehen vor ihrem geliehenen und defekten Fahrzeug, können einfach nicht mehr und möchten nur noch eines, schlafen.......

 

 

dprow42p

 

 

Und es ist noch nicht zu Ende, neueste Aktion:

Unsere Renate, die auch die ganze letzte Nacht am Telefon verbrachte, startet jetzt bereits wieder nach Hamburg, um sich dort mit den Adoptanten eines der noch verbliebenen 4 rumänischen Fellnasen zu treffen.

Und mit 2 Autos fahren sie dann nach Bedburg Hau = wieder ca. 500km, um also die 4 Schnuffies weiter in den Norden zu holen.

 

Allerherzlichsten Dank an diese verständnisvollen Adoptanten, die dafür Ihre Hilfe angeboten haben!

 

Das Auto der rum. Tierschützer benötigt in den nächsten Tagen eine größere Reparatur, damit es die Tierschützer wieder nach Hause bringen kann, wo sie schnellstmöglich und natürlich auch verspätet, wieder ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen müssen.

 

Ich bitte nochmals alle Adoptanten für die belastenden Wartezeiten, herzlich um Entschuldigung und Verständnis.

 

Danke, an alle Adoptanten, die einem rumänischen Hund aus dem Tierschutz, ein Zuhause ermöglichen und ich wünsche den neuen Hundebesitzern mit Ihren vierbeinigen Familienmitgliedern alles erdenklich Gute

 

Ihre

Jutta Schlotfeldt

Kommentare  

 
#6 Unser Arie (ex Anton)Anja Gonzalez 2013-09-16 20:05
Wir waren eine der Familien die wärend dieser wahnsinns Reise, in der " Warteschleife" waren. Ich werde es wohl niemals in Worte fassen können, wieviel Respekt ich vor diesen drei Menschen habe, die am Sonntag morgen fix und fertig aus ihrem Transporter ausgestiegen sind. Ich hätte weinen können. Diese Verantwortung auf sich zu nehmen um die kleinen Rakker zu retten. Da ist ein bisschen Wartezeit doch lächerlich. Ich wünsche den drein alles beste und hoffe das sie noch viele Leben in Sicherheit bringen werden.
 
 
#5 Unendliche Tierliebe!Sabine Tubbesing 2013-09-16 15:19
Es ist für mich nicht vorstellbar, wie anstrengend und insbesondere in diesen Tagen auch gefährlich der Transport der Hunde von Rumänien nach Deutschland für Simona und ihre Helfer sowie für die Hunde ist, dennoch bin ich davon überzeugt, dass für diese Fahrten unendlich viel Tier- bzw. Hundeliebe erforderlich ist. Mit 17 Hunden eine Fahrt von über 2.500 km anzutreten, ist schon eine gewaltige Herausforderung und niemand weiß vorher, was auf einer solchen Strecke alles passieren kann. Ich bewundere diesen Einsatz von Manpower, um ein paar wenige - im Vergleich zu dem grausamen Schicksal Tausender rumänischer - Hunde zu retten und danke Simona und ihren Helfern für ihren Mut und ihr Engagement!

Den Neuankömmlingen in Deutschland wünsche ich ein sicheres, gesundes und schönes Hundeleben in Deutschland!
 
 
#4 Das ist "Liebe"Lissi Lorenz 2013-09-16 15:11
Schon die letzte Tour, die Simona und ihre Helfer unternommen haben, war mit vielen Hindernissen gespickt. Als wir unsere Anda in die Arme schließen konnten, sah man allen an, wie erschöpft sie waren. Aber wir sahen auch, wie sehr Simona diese Tiere liebt. In jedem EU- Ausweis steckt ein Zettel mit der Bitte, ihr einmal zu mailen, wie es dem Tier geht. Kaum vorstellbar, dass sie diese Fahrten, die an jegliche Grenzen stoßen, immer wieder unternimmt. Ihr Motor ist die Liebe zu den Tieren. Wir möchten und auf diesem Wege nochmal ganz herzlich bei Simona und ihren Team bedanken, dass wir unseren Wirbelwind bekommen haben und drücken ihr die Daumen für eine schnelle und reibungslose Heimfahrt
 
 
#3 Mutige Retter!Bea Ricken 2013-09-16 00:03
Es ist unfassbar, was im "Land des Todes" derzeit passiert. Die Hunde werden auf brutalste Weise erschlagen, aufgehängt oder lebendig verbrannt. Rumänische Tierschützer sind erheblichen Repressalien ausgesetzt und werden verfolgt. Vor diesem Hintergrund hat der mutige Einsatz von Simona und ihren Helfern allergrößten Respekt verdient. Ich hoffe sehr, dass es ihnen gelingt, weitere Hunde vor dem Massaker in Sicherheit zu bringen - ein Kampf gegen Windmühlen!
 
 
#2 Unglaublich...Monika Tietz 2013-09-15 22:23
...was die Tierfreunde geschafft haben, um das Leben dieser Hunde zu retten! Ja es gibt sie, die tierlieben Menschen in Rumänien, die sich trotz oder gerade wegen der unfassbaren Massentötungsaktionen in ihrem Land auf so ein riskantes Abenteuer einlassen und 17 Hunde in ihre neue Heimat bringen!

Ein besonders herzliches Danke an alle, die an der für jeden einzelnen strapaziösen Rettung teilgenommen und geholfen haben, dass diese Hundeseelen ein neues Leben beginnen können!

Für die kleinen Neuankömmlinge wünschen wir uns, dass sie ihre Vergangenheit vergessen und als fröhliche Hunde ihr Leben in den neuen Familien genießen können!
Für euch alle ein langes, glückliches Hundeleben!
 
 
#1 Hut abkirsten 2013-09-15 22:18
ich finde es sensationell,was diese Menschen leisten,um die Hunde zu retten und sie dann mit dem Auto nach Deutschland zu bringen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es ist auch nachvollziehbar,daß man nicht solange warten möchte.Doch was sind denn 6Stunden von einem Leben???
6stunden warten,werden sicher in der nächsten Zeit schnell entschädigt sein,durch die süßen Puschis und alles ist schnell vergessen.
Den Menschen ,die diese lange fahrt auf sich genommen haben und das war nicht das erste Mal,hat das sicher auch keinen Spaß gemacht.
jeder sollte sich mal in die lage versetzen,dann spürt man recht schnell,was das für eine strapaze sein muß--sie haben es gewußt und haben es trotzdem getan.
ich sage nur HUT AB!!!!
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein