Spenden einfach über PayPal

Bitte Spendenbetrag wählen:
Vielen tierlieben Dank!
amazon smile

Externes Menü

Es fehlen einem die Worte...

| | E-Mail |

DSCF7933

...bei so viel Grausamkeit und Feigheit.

Liebe Hundefreunde,

diese kleine noch ganz junge Hundemama, die vor kurzem gerade 2 Welpen auf die Welt gebracht hat, wurde von ihrem herzlosen Besitzer in einen Plastiksack gestopft.

Ihren beiden Babies erging es nicht besser, auch sie wurden lieblos gepackt und steckten nur wenig später ebenfalls in einem Plastiksack. Nachdem die Säcke zugeschnürt und ins Auto verfrachtet worden waren, gab der Fahrer Bleifuß.

An seinem Ziel -einem kleinen Minitierheim- angekommen, ging er runter vom Gas, riss die Tür seines Wagens auf und warf beide Säcke in hohem Bogen aus dem Auto.

   
dogpawrow2
   

Hätte die Besitzerin des Tierheims dort nicht zufällig gerade saubergemacht und hätten die Hunde in den Zwingern nicht angefangen zu bellen, wäre die ganze Aktion überhaupt nicht bemerkt worden und die kleine Familie wäre, unbemerkt von allen und jedem, jämmerlich in ihren Plastiksäcken erstickt.

Die kleine Mama war natürlich völlig geschockt, doch hatte sie so gesehen, zumindest etwas Glück im Unglück, denn weder ihr noch ihren Babies ist bei dem Ganzen etwas schlimmeres passiert und alle blieben unverletzt.

Langsam erholt sich die kleine Hündin wieder von ihrem schrecklichen Erlebnis. Sie ist sehr freundlich, schmusig und vertrauensvoll.

Immer wieder zeigt sich, dass die Menschen noch so grausam sein können, die Hunde verzeihen fast alles.

   
DSCF7934-720
   

Das kleine Tierheim ist leider zum Bersten voll, so voll dass bald wieder eingeschläfert werden muss, um anderen armen Seelen Schutz und Unterschlupf gewähren zu können. Es ist so sinnlos, doch die Tierheimleiterin ist alt und mit der ganzen Situation eh schon völlig überfordert. Sie hat niemanden der bereit wäre die Hunde bei sich aufzunehmen.

Auch all die anderen Tierheime und Tötungsstationen platzen bereits aus allen Nähten und es gibt einfach viel zu wenig helfende Hände auf der Insel und die wenigen Helfer die es gibt, die die nicht wegschauen, sondern tätig werden, kämpfen bis zur Selbstaufgabe gegen Windmühlen, weil die Zyprioten nichts ändern wollen.

Scheinbar denken sie: '...Ist uns doch egal!!! ...Warum regt sich überhaupt jemand auf???... Sind doch 'nur' Hunde, na und...!'

   
DSCF7935-720
   

Uns aber ist es nicht egal!

Wir trauern, über jede einzelne Hundeseele die eingeschläfert wurde und kämpfen weiter, um jedes dieser besonderen Sternchen.

   

 Bitte helft alle mit.

   

Liebe Grüße

Frauke Neumann

 ddpright50x50
   
 

Kommentare  

 
#5 ohne WorteMarianne Krause mit Fida 2014-04-17 13:08
Wenn ich das lese, fühle ich mich mehr als ohnmächtig. Man vergisst sogar das atmen oder schlucken. Was machen diese Menschen dann mit kleinen Kindern? Ich kann im Moment nichts mehr sagen.... was ist das nur für eine Welt? Wünsche den Fellnasen, dass sie ein wunderschönes Zuhause bekommen :-)
 
 
#4 Gebet für die TiereHannelore und Wolfgang 2014-04-16 09:28
Dieses Gebet können wir aus ganzem Herzen unterstützen!!!
 
 
#3 Aus dem Herzen gesprochenMartina 2014-04-16 06:35
zitiere Brigitte Möller:
O Gott, höre unser Gebet für unsere Freunde, die Tiere, besonders die Tiere, die gejagt werden oder sich verlaufen haben oder hungrig und verlassen sind und sich fürchten; für alle, die eingeschläfert werden (müssen). Für sie alle erbitten wir deine Gnade und dein Erbarmen und für alle, die mit ihnen umgehen, erbitten wir ein mitfühlendes Herz, eine sanfte Hand, ein freundliches Wort.
Mach uns selbst zu wahren Freunden der Tiere und lass uns so teilhaben am Glück der Barmherzigen.
(Albert Schweitzer)

Wunderschön. Hoffentlich lesen diese Worte viele Menschen und denken einmal darüber nach.
 
 
#2 Gebet für die TiereBrigitte Möller 2014-04-15 20:50
O Gott, höre unser Gebet für unsere Freunde, die Tiere, besonders die Tiere, die gejagt werden oder sich verlaufen haben oder hungrig und verlassen sind und sich fürchten; für alle, die eingeschläfert werden (müssen). Für sie alle erbitten wir deine Gnade und dein Erbarmen und für alle, die mit ihnen umgehen, erbitten wir ein mitfühlendes Herz, eine sanfte Hand, ein freundliches Wort.
Mach uns selbst zu wahren Freunden der Tiere und lass uns so teilhaben am Glück der Barmherzigen.
(Albert Schweitzer)
 
 
#1 Bin einfach nur sprachlosHartmann 2014-04-15 12:39
wenn ich die kleinen Plüschnasen sehe kommen mir die Tränen :cry: man sollte das selbe mit dem jenigen machen und ich glaube ich würde nicht mal eine miene verziehen :-* !!!
Wieder 3 kleine Sternchen die jetzt zittern müßen ?
Ich denke wenn Sie sterben sollten dann hätte man Sie auch nicht gefunden, also sollen Sie leben
 

Achtung: Für die Kommentarfunktion müssen Sie registriert und angemeldet sein